"profil": Conchita: Welle der Homophobie im Internet

Mordaufrufe auch auf der Facebook-Seite von Heinz Fischer

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, hat der Songcontest-Sieg von Conchita Wurst (alias Tom Neuwirth) eine Welle von Gewalt- und Hasstiraden auf Facebook zur Folge. Auch auf der "Public Page" des österreichischen Bundespräsidenten Heinz Fischer konnten viele der rund 44.000 "Fans" ihren homophoben Gewaltfantasien Luft machen. Kommentare wie "Erschießt die Fotze!" oder "ausgeburt der hölle" oder "sowas hätte man früher direkt von der Bühne geschossen" konnte man dort über Tage unzensuriert nachlesen. Astrid Salmhofer, Pressesprecherin von Heinz Fischer, widerspricht dieser Beobachtung:
"Wir kontrollieren die Seite im zehn- bis fünfzehn Minuten Takt. Am Sonntag nach dem Songcontest waren wir zu dritt damit beschäftigt, diffamierende Postings zu entfernen. Ein einziges Mal war die Seite für eine halbe Stunde lang unkontrolliert." Die Wahrnehmung von "profil" war eine andere. Diffamierende und bedrohliche Postings waren bis Donnerstag vergangener Woche auf der Fanseite des Bundespräsidenten nachzulesen.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001