VP-Juraczka: Wollen auch die österreichischen Sozialdemokraten Kreuze abmontieren?

Sozialdemokratischer EU-Spitzenkandidat Martin Schulz als Bilderstürmer

Wien (OTS) - "Es wäre hochinteressant, wie Eugen Freund und die SPÖ-Spitze die Aussagen des sozialistischen EU-Spitzenkandidaten Martin Schulz bewerten", so ÖVP Wien-Obmann Stadtrat Manfred Juraczka in Reaktion auf Schulz Forderung, Kreuze aus der Öffentlichkeit zu entfernen.
"Besonders ärgerlich ist, dass Schulz das Christentum gleichzeitig in die Nähe einer rückwärtsgewandten Bewegung rückt", so Juraczka, der daran erinnert, dass Toleranz keine Einbahnstraße ist. "Gerade die Linksparteien predigen unaufhörlich Toleranz, aber oftmals zeigen sich deren Vertreter intolerant, so wie Schulz in dieser aktuellen Debatte."
Das Kreuz sei nicht nur das Glaubenssymbol der meisten Europäer sondern auch Symbol einer Kultur, die Europa über die Jahrhunderte geprägt habe, so Juraczka: "Und nicht zuletzt ist das Kreuz auch ein Zeichen der Versöhnung und Toleranz. Eine Distanzierung der SPÖ von allen Kruzifix-Entfernungsphantasien ist daher mehr als überfällig", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001