Lueger zu 1. Mai: Familien und ArbeiternehmerInnen nicht gegeneinander ausspielen!

Vereinbarkeit von Familie und Beruf vorantreiben

Wien (OTS/SK) - Kein Verständnis hat SPÖ-Familiensprecherin Angela Lueger für die Vorschläge von Familienministerin Karmasin, den Tag der Arbeit als Feiertag abzuschaffen. "Hier wird auf äußerst unschöne Art versucht, Familien gegen ArbeitnehmerInnen auszuspielen. Anstatt mit derart populistischen Ideen um Aufmerksamkeit zu buhlen, sollte sich Karmasin als zuständige Ministerin lieber dafür stark machen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern." So solle die Familienministerin etwa dafür sorgen, das Audit "Beruf und Familie" auch auf kleine Betriebe mit weniger als fünf MitarbeiterInnen auszuweiten, fordert Lueger. ****

"Der Tag der Arbeit ist auch ein Tag der Familie. Viele 1.-Mai-Forderungen betreffen Familien unmittelbar, denn Arbeitsrecht und Familienalltag hängen ja aufs Engste zusammen", stellt Lueger klar. "Etwa, wenn es um Forderungen nach einem Papa-Monat auch in der Privatwirtschaft geht, der es Vätern ermöglichen würde, sich stärker in die Kindererziehung einzubringen." Auch der Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen muss verstärkt vorangetrieben werden, um gerade Frauen einen schnellen Wiedereinstig in den Beruf zu ermöglichen. "Es gibt noch viel zu tun, um es Familien zu erleichtern, Job und Kinder unter einen Hut zu bringen. Mit solchen abstrusen Vorschlägen ist hingegen niemandem geholfen", betonte Lueger. (Schluss) sc/bj

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008