5,8 Milliarden Exportumsatz im Gewerbe

Wien (OTS) - Laut aktueller Erhebung der KMU Forschung Austria haben die österreichischen Gewerbe- und Handwerksbetriebe 7,4 % ihres Jahresumsatzes 2013 im Ausland erzielt. Bei einem Gesamtumsatz von 78,3 Milliarden Euro lag das Exportvolumen bei 5,8 Milliarden Euro.

Das sind sehr beeindruckende Exportleistungen, urteilt Walter Bornett, Direktor der KMU Forschung Austria. Die Exporte werden allerdings von nur wenigen Unter-nehmen getragen. Lediglich 13 % der Gewerbe- und Handwerksbetriebe sind auch im Ausland aktiv. Da zeigt sich ein enormes Potenzial, meint Bornett. Das Gewer-be und Handwerk zeichnet sich durch qualitativ hochwertigste Produkte und Dienstleistungen mit generell sehr guten Chancen auf internationalen Märkten aus. Diese Chancen werden aber sowohl regional als auch branchenspezifisch sehr unterschiedlich genutzt.

Im Bundesländerranking führt Vorarlberg, wo 36 % der Betriebe Umsätze mit aus-ländischen Kunden realisieren. Demgegenüber sind z. B. im Burgenland oder in der Steiermark nur 6 % der Betriebe exportorientiert. Die Exportquote der exportie-renden Unternehmen beträgt in Kärnten 42,6 %, in der Steiermark hingegen nur 17,8 %. Bezogen auf alle Gewerbe- und Handwerksbetriebe (auch nicht exportie-rende) liegt die durchschnittliche Exportquote in Vorarlberg bei 15,3 %, im Burgen-land bei 4,4 %.

Eine noch größere Bandbreite zeigt sich nach Branchen. So erwirtschaften z. B. 69 % der Kunststoffverarbeiter 48,6 % ihres Umsatzes im Ausland. Bei den Tisch-lern exportieren hingegen lediglich 18 % der Betriebe, im Bekleidungsgewerbe sind es 11 % und im Baugewerbe nur 2 %.

Der Anteil exportierender Unternehmen und die Exportquote differieren auch stark nach Unternehmensgrößen. Von den größeren Gewerbe- und Handwerksbetrieben (mit 20 und mehr Beschäftigten) sind 38 % exportorientiert, von den Kleinstbetrie-ben (mit weniger als 10 Beschäftigten) hingegen nur 11 %.

In vielen Kleinst- und Kleinbetrieben mangelt es weniger an exportfähigen Produk-ten und Leistungen, sondern eher am Selbstvertrauen bzw. den notwendigen Res-sourcen, vermutet Walter Bornett. Unternehmen, deren Angebot noch nicht attraktiv genug für einen internationalen Marktauftritt ist, empfiehlt Bornett die Kooperation mit Innovationsexperten, z. B. aus dem Netzwerk der Austrian Cooperative Research (ACR).

Datenquelle: KMU Forschung Austria, Konjunkturbericht für das Gewerbe und Handwerk, 1. Quartal 2014, Wien, April 2014

Tabellen mit Ergebnissen nach Bundesländern, Branchen und Betriebsgrößen unter:
http://www.kmuforschung.ac.at/index.php/de/presseservice.

Die KMU Forschung Austria ist Mitglied von Austrian Cooperative Research (ACR), der Interessenvertretung der Kooperativen Forschung in Österreich. ACR ermöglicht für kleine und mittlere Betriebe die Umsetzung von Innovationen und ist ihr Netzwerkpartner in Forschung und Forschungspolitik. www.acr.at

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Walter Bornett, Tel: +43 1 5059761
E-Mail: w.bornett@kmuforschung.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KMU0001