Pfarrer aus Bad Mitterndorf: Conchita ist Künstler mit Botschaft

Pfarrer Michael Unger zu siegreicher Songcontest-Conchita Wurst, der als Tom Neuwirth jahrelang Sternsinger in Salzkammergut-Gemeinde tätig war: "Nicht wichtig, ob einer schwul ist, sondern ob er ein guter Kerl ist" - Evangelium meint Einsatz für Ausgegrenzte

Graz, 12.05.14 (KAP) Die Gesellschaft in ganz Europa wird immer mehr bereit, Menschen zu akzeptieren und zu respektieren, so wie sie sind: Das ist für den Bad Mitterndorfer Pfarrer Michael Unger die durchaus frohe Botschaft nach dem Erfolg des aus dem Ort stammenden Tom Neuwirth, der als bärtige Conchita Wurst beim Eurovisions-Songcontest für Furore sorgte. Die Gemeinde im steirischen Salzkammergut und gerade auch die Pfarrgemeinde hätten sich nach dem Sensationssieg riesig gefreut, zumal Tom/Conchita dort bestens bekannt sei: Mehrere Jahre lang sei der "schon damals sehr selbstbewusste" Wirtsleute-Spross als Sternsinger von Haus zu Haus gegangen und habe sein offenkundiges Talent für kirchliche Entwicklungshilfeprojekte eingesetzt, berichtete Pfarrer Unger am Montag gegenüber "Kathpress".

Tags zuvor hatte er gemeinsam mit dem Bürgermeister vor dem anlassbezogen veränderten Ortsschild von "Bart Mitterndorf" posiert und sich über den Sieg mitgefreut. Er habe das deutliche Votum zugunsten des "Künstlers mit Botschaft" auch als vorweggenommene Europa-Wahl empfunden, so der langjährige Pfarrer der 3000-Seelen-Gemeinde am Fuße des Grimming. Das deutliche Ergebnis habe klargestellt, dass Europa auf Vielfalt setzt und den Vertretern von Uniformität eine Absage erteilt. Auch Unger empfindet es "großartig, dass ein junger Bursch aus Bad Mitterndorf einem Putin Contra gibt".

Er selbst - so der Geistliche - halte den Einsatz für Ausgegrenzte für eine Haltung, die sich auch aus dem Evangelium ergibt. "Die Frage ist nicht, ob einer schwul ist, sondern ob er ein guter Kerl ist", meinte der Pfarrer. Und angesprochen auf die Bewertung von Homosexualität durch die kirchliche Lehre zitierte Unger Papst Franziskus. Dieser hatte auf dem Rückflug vom Weltjugendtag in Rio de Janeiro auf eine entsprechende Anfrage eines Journalisten gesagt:
"Wenn jemand schwul ist, den Herrn sucht und guten Willen hat, wer bin ich, darüber zu richten?" Homosexuelle sollten mit Respekt behandelt werden, so der Papst damals.

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) rme/pwu/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001