Kritik an Iran-Geschäften bei OMV-Hauptversammlung

STOP THE BOMB kündigt Proteste im Austria Center an und kritisiert Iran-Verhandlungen in Wien

Wien (OTS) - Das Bündnis STOP THE BOMB wird am Mittwoch, 14. Mai, ab 13:00 Uhr vor und in der Jahreshauptversammlung der OMV im Austria Center Vienna gegen Iran-Geschäfte des Konzerns protestieren. Mit einem Infotisch will das Bündnis die Aktionäre über das iranische Regime aufklären. Aktivisten von STOP THE BOMB werden als Aktienbesitzer an der Versammlung teilnehmen und Fragen zum Iran-Business der OMV stellen.

Der Sprecher von STOP THE BOMB, Stefan Schaden: "Der geplante Besuch von Bundespräsident Heinz Fischer beim iranischen Regime soll offensichtlich den Weg für die OMV ebnen, wieder im großen Stil ins Iran-Geschäft einzusteigen. Wer mit diesem Regime Handel treibt, finanziert das Atomprogramm, Vernichtungsdrohungen gegen Israel, Holocaustleugnung und die Unterdrückung der iranischen Bevölkerung."

STOP THE BOMB kritisiert auch die ab morgen in Wien fortgesetzten Atomgespräche mit dem iranischen Regime. Stephan Grigat, der wissenschaftliche Direktor von STOP THE BOMB: "Die Verhandlungen drohen auf eine Akzeptanz des iranischen Atomprogramms hinauszulaufen, anstatt es zu beenden. Der Westen fällt offensichtlich auf die Charmeoffensive von Präsident Rohani und seinem Außenminister Zarif herein."

Rückfragen & Kontakt:

Stefan Schaden
Tel.: +43 650 344 88 58
Email: info@stopthebomb.net
www.stopthebomb.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGI0001