"Hohes Haus" über Schein und Sein bzw. Soll und Haben

Am 11. Mai um 12.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Patricia Pawlicki präsentiert das ORF-Parlamentsmagazin am Sonntag, dem 11. Mai 2014, um 12.00 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Kalt und warm

Seit Jahren spricht die Regierung von der Notwendigkeit einer Entlastung der Durchschnittseinkommen, doch zu merken ist davon nichts. Im Gegenteil: Österreich hat auf Durchschnittseinkommen die dritthöchsten Belastungen aller OECD-Staaten. Das liegt auch an der kalten Progression, die bedingt, dass für viele nach einer Lohnerhöhung netto weniger überbleibt, weil sie in eine höhere Steuerklasse kommen. Claus Bruckmann mit dem Stand der Diskussion über die sogenannte "kalte Progression".

Über Budgetentwurf und Steuerpolitik diskutieren im Studio die Budgetsprecher von SPÖ und Grünen, Kai Jan Krainer und Werner Kogler.

Soll und Haben

Nach der EU-Wahl erhalten jene Parteien, die Abgeordnete ins EU-Parlament entsenden, entsprechend ihrem Wahlergebnis eine Kostenrückerstattung. Insgesamt sind in diesem Geldtopf 12,8 Millionen Euro - das entspricht 2 Euro pro wahlberechtigtem Bürger. Bettina Tasser über die Wahlkampfbudgets mit Geld-Zurück-Garantie.

Schein und Sein

Von den 183 Abgeordneten zum Nationalrat sind gerade 8 unter 30 Jahre alt. An die Jungen in den Parteien wird noch immer der Anspruch gestellt, anders als die "Alten" Politik zu machen: idealistischer, provokanter, frischer. Aber diesen Anforderungen von außen wollen oder können die Jungen nicht gerecht werden, wie Dagmar Wohlfahrt erfahren hat.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0013