Wirtschaftsverband NÖ-Ernst fordert von der SVA-Führung "Handeln statt reden" bei der Entlastung von Selbstständigen

"Abschaffung des Selbstbehalts für UnternehmerInnen beim Arztbesuch ist wichtiger als Diskussionen mit dem Bund über Krankenversicherungsbeiträge"

St. Pölten (OTS) - "Der Selbstbehalt beim Arztbesuch ist für viele KleinunternehmerInnen eine enorme finanzielle Belastung und außerdem ungerecht, weil er Krankheit bestraft. Die Sozialversicherungsanstalt (SVA) der gewerblichen Wirtschaft hat es selbst in der Hand, diese belastende Kostenbeteiligung beim Arztbesuch zu beseitigen. Und genau das sollte die SVA-Führung tun, anstatt jetzt Diskussionen mit dem Bund über die Höhe des Krankenversicherungsbeitrags zu beginnen", verlangt der Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes (SWV) Niederösterreich, KommR Günter Ernst, eine rasche Abschaffung des Selbstbehalts.

"Von einer Senkung der Krankenversicherungsbeiträge würden hohe Einkommen wesentlich mehr profitieren als niedrige. Die überfällige Beseitigung des Selbstbehalts würde dagegen eine spürbare Erleichterung für viele KleinunternehmerInnen bringen und deren Zugang zur medizinischen Versorgung verbessern. Denn derzeit werden notwendige Arztbesuche oft wegen der damit verbundenen Kosten aufgeschoben und dadurch Behandlungen verspätet begonnen."

"Dass die SVA den Selbstbehalt gedeckelt und bei bestimmten Vorsorgemaßnahmen halbiert hat, löst das Problem nicht, sondern bestätigt nur, dass hier akuter Handlungsbedarf gegeben ist. Und all jenen, die behaupten, dass der Selbstbehalt einen positiven Lenkungseffekt hat, sollte endlich klar werden, dass dieser Lenkungseffekt in die falsche Richtung führt. Denn grundlos geht ohnehin kein Selbstständiger zum Arzt."
"Menschen, die krank sind, sollten keine Hürden in Form von zusätzlichen finanziellen Belastungen vorfinden, wenn sie einen Arzt brauchen."

"UnternehmerInnen und ArbeitnehmerInnen tragen gemeinsam unser Wirtschaftsleben. Beide Gruppen zahlen auch die gleichen Krankenversicherungsbeiträge. Daher darf man auch von UnternehmerInnen beim Arztbesuch keinen Selbstbehalt verlangen", stellt Wirtschaftsverband NÖ-Präsident Günter Ernst fest.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Niederösterreich (SWV NÖ)
3100 St. Pölten, Niederösterreich-Ring 1a
Tel. 02742 2255 444
0664 4118394
noe@wirtschaftsverband.at
gerd.boehm@wirtschaftsverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002