Die Zukunft der Malerei im Essl Museum

756 Bewerbungen für emerging artists-Ausstellung

Klosterneuburg/Wien (OTS/Essl Museum) - Im Rahmen der Ausstellungsreihe "emerging artists" widmet sich das Essl Museum diesen Herbst der Zukunft der Malerei. Welchen Stellenwert hat die Malerei heute? Auf welche Weise wird das Medium Malerei erweitert?

Von Mitte Februar bis Ende April konnten sich österreichische und in Österreich lebende und arbeitende Künstlerinnen und Künstler für die Teilnahme an der Ausstellung >die zukunft der malerei< im Essl Museum bewerben. Nun beginnt die heiße Phase der Auswahl aus insgesamt 756 Bewerbungen, unter denen sich Kunststudierende, seit vielen Jahren aktiv Kunstschaffende aber auch Autodidakten befinden. Die Altersspanne reicht von 14 bis 80 Jahre.

Kurator Günther Oberhollenzer zeigt sich mehr als zufrieden: "Die Bandbreite der eingereichten Positionen ist beeindruckend und reicht von klassischer Malerei, etwa Öl auf Leinwand, bis hin zu dreidimensionaler und virtueller Malerei, von figurativen bis zu abstrakten Positionen, ebenso sind Siebdrucke und Kohlezeichnungen dabei."

Nach einem ersten Auswahlverfahren werden etwa 50 Künstlerinnen und Künstler in ihren Ateliers besucht. Welche 15 bis 20 herausragendenen Positionen schlussendlich in in der Ausstellung zu sehen sein werden, entscheidet das Kuratoren-Team des Essl Museums.

Die Ausstellung >die zukunft der malerei< wird am 3. Oktober 2014 eröffnet und läuft bis Ende Jänner 2015.

Rückfragen & Kontakt:

Essl Museum
Erwin Uhrmann
E: uhrmann@essl.museum
M: +43664 8246880

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ESL0001