ÖSTERREICH: Alfons Mensdorff-Pouilly wegen Tierquälerei angezeigt

Tierschützer kritisieren "Wildschweinmassaker"

Wien (OTS) - Alfons Mensdorff-Pouilly wurde von Tierrechtsaktivist Martin Balluch angezeigt, berichtet die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Freitagsausgabe. Balluch brachte die Anzeige am Mittwoch bei der Staatsanwaltschaft St. Pölten ein, die sich auch gegen den niederösterreichischen Landesjägermeister Josef Pröll richtet.

Konkret geht es um eine Treibjagd in einem Jagdgitter der Hans Dujsik Privatstiftung bei Kaumberg (NÖ). Am 23. Novemeber 2013 seien laut Balluch 93 Wildschweine erschossen worden, weitere seien erst Tage oder Wochen später verendet.

"Die Gatterjagd gehört schleunigst verboten", fordert Balluch. "Die Tiere laufen verängstigt die Zäune entlang, doch dort warten die Schlächter mit ihren Gewehren."

Laut Paragraf 222 des Strafgesetzbuches blüht bei Tierquälerei eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001