Zehn Jahre EU-Erweiterung - Was wurde bereits erreicht und was steht noch bevor?

Wien (OTS) - Im Rahmen der Konferenz "10 Jahre EU-Erweiterung", die gemeinsam vom Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, der Industriellenvereinigung, der Österreichischen Nationalbank, dem Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche und dem Institut für die Wissenschaften vom Menschen veranstaltet wurde fand am Abend des 24. April im Palais Niederösterreich eine hochrangig besetzte Podiumsdiskussion statt.

Unter anderem diskutierten der slowakische Vizepremierminister und Außenminister Miroslav Lajcak, die ungarische Staatsministerin Enikö Györi, der slowenische Staatssekretär für auswärtige Angelegenheiten Igor Sencar sowie der Vorstandsvorsitzende der Erste Group Bank AG Andreas Treichl über die wichtigsten politischen und wirtschaftliche Veränderungen seit der EU-Erweiterungsrunde des Jahres 2004. "Die zehn am 1. Mai 2004 beigetretenen EU-Mitgliedstaaten haben einen bemerkenswerten Weg in Richtung Rechtsstaatlichkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Offenheit der Märkte zurückgelegt" so Außenminister Sebastian Kurz bei der Eröffnung der Abendveranstaltung. Obwohl schon viel geschehen sei, warten weitere Herausforderungen auf die Europäische Union: "Österreich ist es ein wichtiges Anliegen, die Zone der Stabilität und des Friedens auch auf die Länder des Westlichen Balkans auszudehnen. Die Konflikte auf dem Balkan in den 1990er Jahren haben zu enormen politischen und finanziellen Folgekosten, direkt vor unserer Haustür geführt. Kroatien hat mit seinem EU-Beitritt den ersten Schritt gemacht, aber auch die anderen Länder wollen wir jetzt auf ihrem Weg in die EU unterstützen.", so Sebastian Kurz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001