"Triumph der Tomate": "Universum" präsentierte erste gemeinsame Produktion mit chinesischem Dokukanal CCTV9

Maria Magdalena Kollers filmische Weltreise am 29. April im ORF

Wien (OTS) - Die Tomate weiß, wie man sich in Szene setzt: Sei es durch die Leuchtkraft der gelben Blüten, die die spanischen Eroberer vor rund 500 Jahren veranlasste, das exotische Gewächs aus Südamerika mit an Bord zu nehmen, oder durch die Produktion von Lycopin, wodurch sich die anfangs noch etwas blässliche Frucht in eine verlockend rote Schönheit verwandelt hat: Ein Signal mit unwiderstehlicher Wirkung, das der Frucht einen weltweiten Triumphzug bescherte - von der königlichen Sommerresidenz in Neapel über die Wüste von Katar bis ins ferne China. Dort sorgt die "rote Frucht aus dem Westen" für einträgliche Geschäfte. Mit rund 30 Millionen Tonnen pro Jahr ist China der größte Tomatenproduzent der Welt. Die begehrten Früchte gedeihen in der Provinz Xinjiang und finden als Tomatenpaste ihren Weg nach Europa. In eindrucksvollen Bildern dokumentiert Maria Magdalena Koller in "Triumph der Tomate", der ersten gemeinsamen Produktion von ORF-"Universum" und dem chinesischen Dokukanal CCTV9, die gestern, Mittwoch, dem 23. April 2014, im ORF-Zentrum präsentiert wurde, die Reise dieser schmackhaften Kulturpflanze um die Welt.

Der filmfische Streifzug führt von ihren Ursprüngen in den Anden durch ganz Europa und halb Asien bis weit in den Osten Chinas und lässt am Dienstag, dem 29. April, um 20.15 Uhr in ORF 2 Menschen zu Wort kommen, die sich den Paradeisern verschrieben haben. "Triumph der Tomate" entstand als Koproduktion von ORF, MR-Film, ARTE, CCTV9 und BMBF - Bundesministerium für Bildung und Frauen mit Unterstützung durch Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien, Niederösterreich-Kultur und mit Beratung durch Agrarmarkt Austria Marketing.

Unter den zahlreichen Premierengästen: ORF-Fernsehdirektorin Mag. Kathrin Zechner, Gerhard Klein, TV-Hauptabteilungsleiter für Bildung und Zeitgeschehen, "Universum"-Chef Andrew Solomon, die MR-Film-Produzenten Andreas Kamm und Oliver Auspitz, Gestalterin Maria Magdalena Koller, Vertreter der "Universum"-Koproduktionspartner, -Produzenten und -Filmer sowie last but not least "Paradeiserkaiser" Erich Stekovics, in dessen "Pflanzenreich" im Burgenland das "Universum"-Team ebenso drehte wie bei Woodstock-Legende Joe Cocker in Colorado, der sich wie die Scheichs von Katar als wahrer "Tomaten-Aficionado" outete.

ORF-Fernsehdirektorin Mag. Kathrin Zechner: "Das Team um Regisseurin Maria Magdalena Koller hat den Siegeszug der Tomate in 100 Flugstunden von Südamerika über Neapel und Katar bis nach China verfolgt. Dabei ist ein hochglänzender und mitunter durchaus kulinarischer Blick auf ein scheinbar alltägliches Gemüse entstanden, bei dem man vor allem eines kriegt: Gusto auf Tomaten. Ob die klein und grün, schwarz, gestreift, gelb oder riesige Ochsenherztomaten sind, ist dann Geschmacksache. Die Vielfalt der Natur an einem Beispiel detailreich, lehrreich und unterhaltsam zu erzählen, das ist dem 'Universum'-Team gelungen. Die Marke 'Universum' steht immer für absolute Qualität für ein breites Publikum und für eine unglaubliche Vielfalt. Die erste Kooperation mit dem chinesischen Fernsehen in der Sendungsgeschichte zeigt, wie stark dieser Leuchtturm ist."

Gerhard Klein, TV-Hauptabteilungsleiter für Bildung und Zeitgeschehen, zeigte sich über die Partnerschaft mit dem chinesischen Dokukanal CCTV9 und über die hohe Wertschätzung, die "Universum" auch auf dem chinesischen Markt genießt, ebenfalls sehr erfreut und gratulierte Regisseurin Maria Magdalena Koller und ihrem Team zu einem "weiteren großen Film für den ORF".

"Universum"-Chef Andrew Solomon bezeichnete die erste Koproduktion mit CCTV9 als sehr vielversprechend und dankte allen am Zustandekommen des Films Beteiligten. "Triumph der Tomate" sei "ein gelungenes Beispiel für die Kombination von Alltag und Exotik", so Solomon.

Mehr als zwei Jahre und über 100 Flugstunden war das Team um Regisseurin Maria Magdalena Koller unterwegs - rund um den Globus auf den Spuren der facettenreichen Geschichte der Tomate: Eines kann Koller nach dieser ausdauernden Spurensuche jedenfalls versichern:
"Egal ob in Spanien oder Italien, Österreich oder Deutschland, China oder Katar: Die Tomaten haben überall gemundet!" Und: "Ich liebe sie immer noch, eigentlich noch mehr, weil ich ihren Wert nach diesem Film noch mehr zu schätzen weiß."

"Triumph der Tomate" - Rund um den Globus auf den Spuren ihrer facettenreichen Geschichte

Es ist eine Erfolgsstory, die vor rund 500 Jahren ihren Anfang nahm, als das etwas blässliche "Tomatl" von Südamerika nach Europa gelangte und sich schnell in exotischen Gärten, aber nur langsam in der europäischen Küche etablierte. Fremd klingende Namen wie Tschio-Tschio-San, Trèfle du Togo, Russian Rose und Striped German bezeugen das bewegte Leben dieser köstlichen Frucht, die ihren ersten großen Triumph auf dem europäischen Kontinent einem königlichen Dinner im Neapel des ausgehenden 19. Jahrhunderts verdankt: Ein verspieltes Mahl des Königspaares sei - so heißt es - die Geburtsstunde der "Pizza Margherita" gewesen und damit der erste große Auftritt der Tomate.

Sie ist kalorienarm, dabei aber reich an Karotin und Vitaminen; dazu kommt das "Glückshormon" Serotonin und rund 500 weitere chemische Substanzen, die die Geschmacksbildung steuern. So ist es kein Wunder, dass die "Paradiesfrucht" auf der Liste der beliebtesten Nahrungsmittel weit vorne steht. Immerhin werden heute jährlich weltweit 120 Millionen Tonnen Tomaten verzehrt. In die Paradeiser richtiggehend verliebt haben sich auch die Österreicher. Seit der Burgenländer Erich Stekovics im Seewinkel alte Paradeisersorten wieder zu neuem Leben erweckt, scheint ein ganzes Land auf den Geschmack gekommen zu sein. Wobei, kann man bei unglaublichen 3.200 verschiedenen Sorten überhaupt von einem Geschmack sprechen? Als "Tomaten-Aficionado" hat sich neben den Scheichs von Katar auch Woodstock-Legende Joe Cocker geoutet - das "Universum"-Team hat auch ihm beim "Garteln" über die Schulter geschaut. Gefilmt wurde auch an den östlichsten Tomatenplantagen Asiens: in China. Von dort kommen jährlich Millionen Tonnen Tomatenmark nach Europa und Amerika, als Grundlage für eines der scheinbar westlichsten Produkte der Welt:
Ketchup. Wer hätte gedacht, dass sogar die Idee zum Ketchup chinesische Wurzeln hat?

Nähere Infos zu "Triumph der Tomate" sind unter http://presse.ORF.at verfügbar. Die "Universum"-Dokumentation ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006