Abnehmen mit Low Carb?

Ja und nein ist hierauf die einzig richtige Antwort.

Wien (OTS) - Ja, weil eine Reduktion der Zufuhr von einfachen Kohlenhydraten definitiv und erwiesener Maßen positive Auswirkungen hat. Damit ist vor allem Zucker und Weißmehl gemeint und alles, was daraus hergestellt wird. Dabei muss man auch berücksichtigen, dass sehr viele Fertigprodukte wie Jogurts, Getränke, Riegel, Müslis, Cerealien u.a. aus Zucker und/oder Weißmehl (und oft auch jeder Menge Fett) bestehen, was sie zu erstaunlichen Kalorienbomben werden lässt. Folgt man dem Motto "Low Carb", muss man zwangsläufig auch alle diese Produkte von seiner Einkaufsliste streichen, was eine enorme Kalorienersparnis bedeutet. Und das ist schlussendlich immer das entscheidende. Wie viele Kalorien führt man sich mit Getränken, Nahrungs- und Genussmitteln zu und wie viele werden im Alltag und durch Sport verbrannt? Eine negative Energiebilanz führt zu einer Abnahme, eine positive Bilanz zu einer Zunahme. Dabei ist aber eines zu beachten: Eine extreme und längerfristige Reduktion der Kalorienzufuhr ohne Bewegung führt vor allem zum Muskelabbau, zu einer Anpassung des Organismus durch eine Reduktion des Grundumsatzes und daraus resultierend zum allseits bekannten Jojo Effekt. Also ist einerseits regelmäßige Bewegung inklusive Krafttraining andererseits eine moderate aber dafür langfristige Reduktion der Energiezufuhr der Schlüssel zum dauerhaften Erfolg.

Nein, wenn damit eine Reduktion aller Kohlenhydrate gemeint ist. Die komplexen Kohlenhydrate spielen in der menschlichen Ernährung eine wichtige Rolle. Sie sind nicht nur Energielieferanten, sie kommen in der Natur auch immer in Verbindung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen vor und dürften alleine schon aus diesem Grund nicht fehlen. Komplexe Kohlenhydrate sättigen über einen langen Zeitraum, da der Körper relativ lange für den Abbau und die Verwertung benötigt, den Insulinspiegel konstant halten und auch über diese Eigenschaften zu mehr Zufriedenheit während es Abnehmens beitragen. Auch die Ballaststoffe zählen zu den komplexen Kohlenhydraten und erfüllen viele wichtige Funktionen, obwohl oder gerade weil sie dem menschlichen Organismus kaum als Energiequelle zur Verfügung stehen. Sie sättigen, sie reinigen den Darm und beugen so Verstopfung und langfristig auch Darmkrebs vor. Auch die Ballaststoffe treten in der Natur meistens in gesunder Gesellschaft auf, da sie in Obst, Gemüse und Vollkorngetreide zu finden sind, ebenso wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, von den sekundären Pflanzeninhaltsstoffen ganz zu schwiegen.

Übergewicht ist fast immer die Folge von zu kalorienreicher Ernährung und zu wenig Bewegung. Wer langfristig erfolgreich abnehmen will, muss den umgekehrten Weg gehen, mehr Bewegung und weniger Kalorienzufuhr. Das gelingt am einfachsten, indem man den Ballaststoffanteil erhöht, und den Zucker- und Fettanteil senkt. Weniger einfache Kohlenhydrate, eine vernünftige Menge komplexer Kohlenhydrate aus Getreide, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten u.a. und eine ebenso vernünftige Menge Eiweiß und pflanzliches Fett. Das schwierige daran ist nur, es klingt komplizierter als ein einfaches "Low Carb", ist aber langfristig die einzige Möglichkeit, das Gewicht und Gesundheit positiv zu beeinflussen und sich dabei wohl zu fühlen.

Mag. Aline Cosulich
Ernährungswissenschaftlerin

Rückfragen & Kontakt:

Barbara Grüblinger
Telefon: + 43 (0) 664 820 7484
E-Mail: bg@weightwatchers.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWO0001