MEL: Ansprüche gegen die Meinl Bank AG aus einem Kauf von Meinl European Land verjähren frühestens 2032!

Wien (OTS) - Im September 2012 entschied das Handelsgericht Wien im Fall einer von Breiteneder Rechtsanwälte vertretenen Anlegerin, dass deren Ansprüche auf Aufhebung des Vertrages keinesfalls verjährt wären, weil die Meinl Bank AG arglistig gehandelt hätte. Das OLG Wien bestätigte das Ersturteil im August 2013 und der OGH wies nun im April 2014 die Revision der Meinl Bank AG zurück. Das Arglist Urteil ist damit rechtskräftig.

Damit steht Geschädigten eine 30 jährige Verjährungsfrist zur Anfechtung des Kaufes von MEL, welche erstmals 2002 emittiert wurden, offen.

Aber auch die Atrium European Real Estate Ltd, welche MEL seit 2008 weiterführt, wird aufgrund unterlassener und unrichtiger Informationen über die Rückkäufe eigener Wertpapiere aus dem Titel der Verletzung von ad hoc Meldeverpflichtungen laufend für unsere Mandanten in die Pflicht genommen.

Weiterführende Information zu diesem Thema finden Sie auch unter
http://www.breiteneder.pro/meinl.htm

Breiteneder Rechtsanwälte ist eine auf Anlegerschutz und Kapitalmarktrecht spezialisierte Wiener Kanzlei, welche ausschließlich Investoren vertritt.

Rückfragen & Kontakt:

Breiteneder Rechtsanwälte Attorneys at Law
http://www.breiteneder.pro
RA Mag. Eric Breiteneder
Walfischgasse 5, 1010 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BRR0001