Bundesminister Rupprechter: Programm für Ländliche Entwicklung zeitgerecht in Brüssel

Maßnahmen können im Herbst von der Europäischen Kommission genehmigt werden

Wien (OTS) - Bundesminister Andrä Rupprechter hat das neue Programm für Ländliche Entwicklung am Dienstag im Ministerrat vorgestellt. Auf Grundlage der heute im Ministerrat beschlossenen Partnerschaftsvereinbarung wird das Programm noch heute in Brüssel eingereicht. Die für den Zeitraum von 2014 bis 2020 geplante Strategie kann demnach zeitgerecht umgesetzt werden.

"Das Programm wurde in einem transparenten, umfassenden Dialog mit allen beteiligten Interessengruppen erarbeitet. Wie geplant, werde ich es parallel mit der im Ministerrat beschlossenen Partnerschaftsvereinbarung in Brüssel einreichen. Damit stellen wir sicher, dass die wichtigen Maßnahmen rechtzeitig im Herbst von der Europäischen Kommission genehmigt werden können", erklärt Rupprechter.

Eine neue Investitionsförderung trägt dem gestiegenen, oft dringenden Investitionsbedarf Rechnung. Das Agrarumweltprogramm (ÖPUL) wurde weiterentwickelt und damit sichergestellt, dass biologisches Wirtschaften attraktiv bleibt. Weitere Schwerpunkte sind das Bergbauernprogramm, die Bildung und Beratung, die Stärkung der Regionen und attraktive wirtschaftliche Anreize für JunglandwirtInnen.

"Österreichs Konsumentinnen und Konsumenten werden sich auch weiterhin auf sichere, qualitativ hochwertige und leistbare Lebensmittel verlassen können. Es war mir zudem besonders wichtig, mit entsprechenden Maßnahmen dem Klimawandel und dem hohen Ressourcenverbrauch aktiv entgegenzuwirken", bekräftigt Rupprechter.

Die Ländliche Entwicklung in Österreich ist eng mit der europäischen Entwicklungsstrategie "Europa 2020" verbunden. Ihr Ziel ist intelligentes, nachhaltiges und ausgewogenes Wachstum in der gesamten Europäischen Union. Die Maßnahmen des neuen Programms eröffnen zusätzliche Erwerbschancen für den gesamten ländlichen Raum. Auch soziale Aspekte, die Wirtschaft und der Ausbau der Infrastruktur werden unterstützt.

Rückfragen & Kontakt:

Ministerium für ein lebenswertes Österreich, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6823, 6703

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002