Blümel: Halbseidener Teil-Rückzug ist zu wenig

Mölzer als Repräsentant nicht tragbar – FPÖ zögert und zaudert weiter

Wien, 08. April 2014 (ÖVP-PD) "Ein halbseidener Teil-Rückzug von Mölzer ist zu wenig und nicht akzeptabel. Er ist als Repräsentant Österreichs im EU-Parlament nicht tragbar", stellt ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel klar: "Das ist eine Fortsetzung der internen Zaudern-und-Zögern-Politik von FPÖ-Chef Strache. Es braucht klare Worte und Entscheidungen statt halbherziger Ablenkungsmanöver." Es sei unerträglich, dass die FPÖ-Spitze es noch immer nicht schafft, sich deutlich von den Verbal-Entgleisungen Mölzers zu distanzieren und die entsprechenden Konsequenzen zu setzen. "Mölzer nicht zu plakatieren ist zu wenig! Es braucht deutliche Signale, dass Verharmlosungen des NS-Regimes und rechtsradikales Gedankengut in Österreich keinen Platz haben." Strache solle sich nicht von Mölzer und seinen Anhängern auf der Nase herumtanzen lassen. "Wer hat das Sagen in der FPÖ?", richtet der Generalsekretär die Frage an Strache: "Es wird höchste Zeit zu zeigen, wer Parteichef ist."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/gernot_bluemel

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0004