Gesundheitsdienst der Stadt Wien: Mit dem Frühling kommen auch die Zecken

Zeckenschutzimpfung hat wieder Saison

Wien (OTS) - Mit dem Beginn der warmen Jahreszeit haben auch die Zecken wieder Hochsaison in Österreich. "Spätestens jetzt sollte der Impfschutz kontrolliert werden oder die wichtige Grundimmunisierung erfolgen", rät Dr.in Ursula Karnthaler von der MA 15, dem Gesundheitsdienst der Stadt Wien. Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass Zecken von den Bäumen fallen, kommen sie im Gebüsch, auf Sträuchern und im hohen Gras vor. Schon bei einem kurzen Spaziergang im Park, beim Walken oder Laufen und bei vielen weiteren Aktivitäten im Freien besteht die Möglichkeit eines Zeckenbisses. Wer sich also im Freien aufhält und auch gerne durch Wiesen und Fluren wandert, sollte daher unbedingt einen Impfschutz gegen FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) haben.

FSME-Impfaktion des Gesundheitsdienstes

Der Gesundheitsdienst der Stadt Wien - Magistratsabteilung 15 bietet Impfmöglichkeit gegen FSME (Frühsommer-Meningoencephalitis) in allen Bezirksgesundheitsämtern und im Impfservice und reisemedizinische Beratung (3., Thomas-Klestil-Platz 8) an. So können sich Erwachsene zum Preis von Euro 20,80 und Kinder bis 15 Jahre um Euro 19,40 gegen FSME impfen lassen. Für die Impfung gewähren die Krankenkassen einen Kostenzuschuss, der direkt beim Kauf des Impfstoffes abgezogen wird. Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr werden ausschließlich im Impfservice am Thomas-Klestil-Platz 8 geimpft.

Die genauen Öffnungszeiten des Impfservice und der Bezirksgesundheitsämter sind auf der Homepage www.gesundheitsdienst.wien.at ersichtlich. Weitere Informationen zum vielfältigen Angebot des Gesundheitsdienstes erhält man auch am Servicetelefon 01 4000-8015. Über die Impfung im niedergelassenen Bereich sind Informationen auf der Homepage der Ärztekammer für Wien www.aekwien.at und der Österreichischen Apothekerkammer www.apotheker.or.at zu finden.

Hauptverbreitungsgebiete von Zecken in Österreich und Europa

Zecken sind vom Frühjahr bis zum Spätherbst aktiv. Hauptverbreitungsgebiete in Österreich sind Wien und das Wiener Umland, Niederösterreich, Oberösterreich, die Steiermark und Kärnten. Aber auch in allen anderen Bundesländern gibt es FSME-Gebiete. Die FSME ist zudem in weiten Teilen Bayerns, aber auch in einigen anderen deutschen Bundesländern sowie in Tschechien, der Slowakei, in Slowenien, in den baltischen Staaten, in Russland und Polen verbreitet.

Zum Schutz vor der Erkrankung

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine Viruserkrankung, die durch einen Zeckenbiss übertragen werden kann. "Die FSME -Impfung ist die beste Vorbeugung vor der Erkrankung. Daher nicht auf die Auffrischung vergessen", so Dr.in Karnthaler. Die Grundimmunisierung gegen FSME wird in drei Teilimpfungen durchgeführt: Zwei Impfungen im Abstand von vier Wochen bis zu drei Monaten und eine 3. Teilimpfung nach 5 bis 12 Monaten. Die erste Auffrischung sollte nach drei Jahren, anschließend alle fünf Jahre und ab dem 60. Lebensjahr wieder alle drei Jahre erfolgen. Auch wenn nicht alle Zecken das Virus übertragen, ist eine vorbeugende Impfung jedenfalls zu empfehlen. Die Impfung schützt jedoch nur vor einer Infektion mit FSME-Viren, nicht aber vor anderen durch Zecken übertragbare Erkrankungen wie etwa Lyme-Borreliose. Beim Aufenthalt im Freien ist deshalb ein zusätzlicher Schutz zweckmäßig, etwa ausreichende hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Lotionen.

Rückfragen & Kontakt:

Michael Ambros
Magistratsabteilung 15 - Gesundheitsdienst der Stadt Wien
Öffentlichkeitsarbeit
3., Thomas-Klestil-Platz 8/2, Town Town
Telefon: 01/4000-87257
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@ma15.wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012