Enquete mit IKG und DÖW: Schlagende Corps - gelebte Toleranz seit 225 Jahren

Israelitische Kultusgemeinde und Dokumentationsarchiv bei Wiener schlagender Verbindung

Wien (OTS) - Das Akademische Corps Symposion Wien lud kürzlich den Generalsekretär des Bundesverbandes der Israelitischen Kultusgemeinden Österreichs (IKG) Mag. Raimund Fastenbauer, den bekannten Korporationskritiker Andreas Peham vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) und Alexander Hartung als Vorsitzenden des Verbandes Alter Corpsstudenten (VAC) zum Gespräch. Das war die erste Gelegenheit, bei der ein Generalsekretär der IKG die Einladung einer schlagenden Studentenverbindung annahm.

Die Enquete "225 Jahre Corps - Eine Tradition gelebter Toleranz" fand im Rahmen der Vortragsreihe "Symposiaden" statt, bei der zuvor Vertreter aus Wissenschaft und Gesellschaft wie der Mediziner Prof. Ehrenberger, der KZ-Überlebende Prof. Gelbard und der Soziologe Prof. Girtler, selbst Mitglied des Corps, sprachen. Das Corps Symposion gehört dem ältesten Dachverband von Studentenverbindungen, dem KSCV (Kösener Senioren-Convents-Verband), an. Corps des KSCV fechten Mensuren und sind dem Toleranzprinzip verpflichtet.

Die Diskussionen waren geprägt vom Versuch der Teilnehmer, eigene Standpunkte klarzustellen, Vorurteile abzubauen und Punkte gegenseitiger Annäherung zu finden: "In der jüdischen Kultur und Religion gibt es keine Erbsünde. Jeder hat nur die Folgen seines eigenes Handelns zu verantworten, zugleich muss man sich aber der Vergangenheit kritisch stellen können", stellte Mag. Raimund Fastenbauer, Generalsekretär der IKG, eingangs klar. Er verlangte von den Corps eine eindeutige Positionierung und ein klares Profil.

Der Präsident des Verbandes Alter Corpsstudenten Alexander Hartung hob das Toleranzprinzip der Corps hervor: Jeden interessierten Studenten ungeachtet seiner politischen, religiösen und wissenschaftlichen Richtung aufzunehmen. Die gelebte weltanschauliche Vielfalt und die Internationalität der Mitglieder der Corps im KSCV seien wesentliche Unterschiede zu nationalen Burschenschaften und konfessionell geprägten Studentenverbindungen.

Andreas Peham vom DÖW stimmte dem zu und mahnte zur differenzierten Betrachtung der einzelnen Studentenverbindungen. Kritik übte er etwa an bestimmten Burschenschaften wegen ihrer politischen Agitation und undurchsichtigen Position zu ihrer Vergangenheit. Der Diskussionsleiter Ambros Tazreiter, aktives Mitglied des Corps Symposion und ehemaliger Zivildiener im DÖW, wies auf die laufende kritische Aufarbeitung der Geschichte der Corps durch den Verein für corpsstudentische Geschichtsforschung hin.

Nach Abschluss der sehr erfolgreich verlaufenen Enquete lud Mag. Fastenbauer namens der Israelitischen Kultusgemeinde zu einer weiteren Diskussionsveranstaltung, die die angesprochenen Themen vertiefen soll. Diese Veranstaltung wird im Mai in den Räumen der Israelitischen Kultusgemeinde in der Seitenstettengasse, 1010 Wien, stattfinden.

Rückfragen & Kontakt:

Akademisches Corps Symposion Wien
Ansprechpartner: Ambros Tazreiter, Tel.: +49 157 83593446
KSCV Referat Öffentlichkeit: Albrecht Fehlig, Tel.: +49 6021 371674
info@corps-symposion.at
http://www.corps-symposion.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OTD0001