Allianz Invest: Aktien übergewichten, aber auch Chancen im Anleihensegment

Wien (OTS) -

  • Strategie für zweites Quartal: Europäische Aktien übergewichten
  • Trotz Niedrigzinsumfeld: Auch Anleihen bieten attraktive Realrenditen
  • Chancen für risikoscheue Anleger: Allianz Invest Rentenfonds

"Auch risikoscheue Investoren können im Niedrigzinsumfeld eine attraktive Realrendite einfahren", erklärte Martin Bruckner, Vorstandsmitglied der Allianz Investmentbank und Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich, am Dienstag vor Journalisten.

Niedrige Inflation und niedrige Leitzinsen: Attraktive Realrendite mit Anleihen

Vor dem Hintergrund der Spannungen in der Ukraine und in Russland tendiert die Performance an den internationalen Börsen seit Jahresbeginn überwiegend seitwärts. Die Leitzinsen in den USA und der Eurozone befinden sich weiterhin auf niedrigen Niveaus, die Inflationsraten liegen in den Industriestaaten unter den Zielraten der Notenbanken. In der Eurozone flammt die Deflationsdiskussion wieder auf, die EZB scheint zu weiteren Maßnahmen bereit. Die FED unter der neuen Präsidentin Yellen setzt die Politik der monatlichen Reduktion der Anleihekäufe fort und dürfte diese im Laufe des Jahres gänzlich einstellen - höhere Leitzinsen sind erst 2015 zu erwarten.

Performancequellen in Niedrigzinsphasen contra "Ertragsfalle Sparbuch"

Neben Aktien bieten für sicherheitsorientierte Anleger auch Investitionen im Anleihesegment gute Chancen auf Realrendite. "Inflation ist eine schleichende Gefahr für Anleger: Wer sein Geld unter den Kopfpolster oder auf das Sparbuch legt, verliert bei einer Inflation von 3 Prozent über zwanzig Jahre etwa die Hälfte seines Geldes", erklärt Bruckner. Aufgrund der aktuell niedrigen Inflation lassen sich immer noch mit Anleihen real positive Renditen erzielen. "Die selektive Auswahl im Anleihesegment sowie Durationsmanagement sind die Basis für gute Investments im Anleihebereich", erklärt Bruckner. Für einen langfristig orientierten risikoscheuen privaten Anleger ist die Partizipation an der Entwicklung von Anleihen über den "Allianz Invest Rentenfonds" möglich: Dieser mehrfach ausgezeichnete Fonds setzt auf Anleihen, wobei der Schwerpunkt auf Euro lautende Rentenpapiere mit mittlerer und langer Restlaufzeit liegt. Ziel ist es, für Investoren eine nachhaltige Rendite zu erwirtschaften, mit der Chance, langfristige Kapitalerträge zu generieren. Der Fonds erzielte seit zehn Jahren eine annualisierte Wertentwicklung von 5,15 Prozent(1) (Stand: 14.03.2014).

Globales Wachstum steigt gegenüber 2013

Wirft man einen Blick auf die volkswirtschaftlichen Prognosen, so sollte sich das globale Wachstum im kommenden Jahr beschleunigen -die aktuellen Schätzungen liegen bei 3,5 Prozent. Die Belebung beruht vor allem auf einem stärkeren Wachstum der US-Wirtschaft sowie der Wende in der Eurozone. Die Euroland-Wirtschaft profitiert vom Ausbleiben weiterer Sparmaßnahmen. "Am Anleihemarkt ist die Staatsschuldenkrise hinsichtlich der Spreadentwicklungen jedenfalls bereits Vergangenheit", erklärt Mag. Christian Ramberger, Geschäftsführer der Allianz Invest KAG. In den Schwellenländern zeichnet sich keine wesentliche Trendwende ab, wenngleich China die Kreditvergabe wieder etwas lockern dürfte. Der Krim-Konflikt hat die politischen Risiken jedenfalls noch weiter angeheizt, Investoren erwarten jedoch keine weitere Eskalation aufgrund der wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen Russland und der EU.

Asset Allocation in Q2: Europäische Aktien übergewichten

"Im derzeitigen Umfeld raten wir den Anlegern, Aktien gegenüber Anleihen überzugewichten", erklärte Ramberger die Anlagestrategie der Allianz für das kommende Quartal. Auf der Aktienseite empfiehlt die Allianz, Europa und Japan über- und Emerging Markets unterzugewichten sowie die USA neutral zu gewichten. Für europäische Aktien sprechen die Verbesserung der Konjunkturindikatoren sowie weiter rückläufige Risikospreads. Die US-Märkte verzeichnen weiterhin Allzeithochs, die Bewertungskennzahlen sind im relativen Vergleich aktuell fair. In Japan vertrauen Investoren den "Abenomics" und bauen auf weitere wachstumsfördernde Maßnahmen. In den Emerging Markets waren zuletzt massive Geldzuflüsse internationaler Investoren zu verzeichnen.

Auf der Anleihenseite empfiehlt die Allianz, Unternehmensanleihen gegenüber Staatsanleihen aus den Emerging Markets und USA überzugewichten und Europa neutral zu gewichten. Unternehmensanleihen werden langsam teuer, allerdings bewirken die Liquiditätssituation und die Suche nach Renditen eine ungebremste Nachfrage. In den USA sollte das Tapering die Zinsen für Staatsanleihen weiter nach oben drücken, in Europa gingen die Spreads der Peripherieländer in den letzten Monaten deutlich zurück. Anleihen aus Emerging Markets konnten sich im ersten Quartal überraschend positiv entwickeln. Die verhaltene konjunkturelle Situation in manchen Emerging Markets belastet, weshalb in der Positionierung weiterhin Vorsicht angebracht ist.

Downloads im Internet unter
http://www.unternehmen.allianz.at/presse/news

  • Foto: Martin Bruckner ((C) Allianz) - Abdruck honorarfrei
  • Foto: Mag. Christian Ramberger ((C) Allianz) - Abdruck honorarfrei
  • Pressemeldung als PDF
  • Handout als PDF

Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

Bei der vorliegenden Pressemitteilung handelt es sich um eine Marketingmitteilung. Die vorliegende Marketingmitteilung stellt keine Anlageanalyse, Anlageberatung oder Anlageempfehlung dar. Insbesondere ist sie kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Investmentfondsanteilen.

1) Die in der Vergangenheit erzielte Performance lässt keine Prognosen auf zukünftige Erträge zu. Es kann nicht zugesichert werden, dass ein Portfolio die dargestellten Gewinne oder Verluste erzielen oder dass ein Portfolio denselben Grad an Genauigkeit früherer Projektionen erreichen wird.

Gebührenhinweise

Die Performance-Berechnung erfolgt nach der OeKB-Methode. Ausgabespesen werden in die Performanceberechnung nicht mit einbezogen und können sich auf die angeführte Bruttowertentwicklung mindernd auswirken. Rücknahmespesen werden nicht verrechnet. Weiters sind Kursschwankungen aufgrund der Marktentwicklung möglich. Ausgabespesen in der Höhe von bis zu 2,5 % Ausgabeaufschlag (zzt. 2,5 %) und bis zu 0,60 % Verwaltungsgebühr (zzt.0,53 %) werden in die Performanceberechnung nicht mit einbezogen und können sich auf die angeführte Bruttowertentwicklung mindernd auswirken. Weiters sind Kursschwankungen aufgrund der Marktentwicklung möglich."

Der Allianz Invest Rentenfonds kann gemäß den von der Finanzmarktaufsicht genehmigten Fondsbestimmungen mehr als 35 vH des Fondsvermögens in Wertpapiere und/oder Geldmarktinstrumente von öffentlichen Emittenten anlegen. Eine Auflistung dieser Emittenten findet sich im Prospekt, Abschnitt II, Punkt 14. Die veröffentlichten Prospekte des in dieser Fondsinfo genannten Fonds in der aktuellen Fassung stehen den Interessenten bei der Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH und der Allianz Investmentbank AG (Depotbank), beide Hietzinger Kai 101-105, 1130 Wien sowie unter www.allianzinvest.at zur Verfügung. Die steuerliche Behandlung hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Kunden ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein.

Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

Soweit wir in diesem Dokument Prognosen oder Erwartungen äußern oder die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen können sich Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation, vor allem in Allianz Kerngeschäftsfeldern und -märkten, aus Akquisitionen sowie der anschließenden Integration von Unternehmen und aus Restrukturierungsmaßnahmen ergeben. Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen (zum Beispiel durch Naturkatastrophen), der Entwicklung der Schadenskosten, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise -tendenzen und, insbesondere im Bankbereich, aus der Ausfallrate von Kreditnehmern resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte (z.B. Marktschwankungen oder Kreditausfälle) und der Wechselkurse sowie nationale und internationale Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher Regelungen, können entsprechenden Einfluss haben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die hier dargestellten Sachverhalte können auch durch Risiken und Unsicherheiten beeinflusst werden, die in den jeweiligen Meldungen der Allianz SE an die US Securities and Exchange Commission beschrieben werden. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, Zukunftsaussagen zu aktualisieren.

Rückfragen & Kontakt:

MMag. Manfred Rapolter, MA
Unternehmenskommunikation
Allianz Gruppe in Österreich
Hietzinger Kai 101-105, 1130 Wien
Tel: +43 5 9009 80690
E-Mail: manfred.rapolter@allianz.at
Internet: www.allianz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEV0001