Stöger zu Zahnspangen: Entlastung der Familien und Investition in Kindergesundheit

Gesundheitsausschuss beschließt Gratis-Zahnspangen

Wien (OTS) - Gesundheitsminister Alois Stöger zeigt sich anlässlich des heutigen Beschlusses im Gesundheitsausschuss zur Einführung der Gratis-Zahnspangen erfreut: "Diese Investition in die Gesundheit unserer Kinder ist nicht nur ein gesundheitspolitischer Meilenstein, sondern auch ein europäisches Leuchtturmprojekt." Ab Juli 2015 erhalten Kinder und Jugendliche, die aus medizinischen Gründen eine Zahnregulierung benötigen, diese bis zum 18. Geburtstag kostenlos. "Während in vielen Teilen Europas Sozial- und Gesundheitsleistungen abgebaut werden, zeigt Österreich, wie mit gemeinsamen Anstrengungen Leistungsausbau auch in finanziell schwierigen Zeiten möglich ist", so der Minister.

Im heutigen Gesundheitsausschuss wurde die rechtliche Grundlage für die Einführung der neuen Zahngesundheitsleistung beschlossen. Aus dem Bundesbudget stehen 80 Millionen Euro zusätzlich pro Jahr für die Gratis-Zahnspangen zur Verfügung. Bis Ende des Jahres sollen die Vertragsverhandlungen für eine moderne Zahnversorgung zwischen dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger und der Österreichischen Zahnärztekammer abgeschlossen sein, damit Kinder und Jugendliche zeitgerecht im Juli 2015 ihre kostenlose Kieferregulierung in Anspruch nehmen können.

"Wir lehnen uns nicht zurück", bekräftigt Stöger abschließend. "Mit der erfolgreichen Umsetzung der Gratis-Zahnspange zeigt die Bundesregierung, dass sie hart an der Realisierung ihres Arbeitsprogramms arbeitet. Wir sind daran interessiert, zügig voranzukommen und setzen alles daran, den Menschen Sicherheit in unsicheren Zeiten zu bieten."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Lisa Fuchs, MSc (Pressesprecherin)
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/71100-4506
lisa.fuchs@bmg.gv.at
http://www.bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001