Städtebund: Smart ins Stadtleben

Wien (OTS) - "Um attraktiv zu bleiben, müssen Städte und Gemeinden neue Wege gehen - das bedeutet, gemeinsame Ressourcen intelligent und effizient nutzen, innovative Technologien einsetzen, die Lebensqualität erhöhen und umweltschonend wirtschaften," sagt Thomas Weninger, Generalsekretär des Städtebundes anlässlich des vierten Kommunalwirtschaftsforums (KWF) am Donnerstag, den 20. März 2014, das dem Schwerpunktthema "Public Leadership - aktiv, nachhaltig, jetzt!" gewidmet ist.

"Städte neu denken" lautet die Botschaft des Städtebundes. Österreichs Ballungszentren wachsen unaufhaltsam, weil Menschen dort mehr Jobmöglichkeiten haben und mit einer Infrastruktur - wie Kindergärten, Schulen, Universitäten, Gesundheitseinrichtungen und dem öffentlichen Nahverkehr rechnen können. Der Bevölkerungsboom bringt Herausforderungen mit sich - Wohnen, Verkehr und Technologie sind die Themen, mit denen Städte künftig konfrontiert sind.

Urbane Innovationskraft

Die Smart City Initiative zeigt Lösungen für intelligente und zukunftsfähige Entwicklungen auf - "deshalb wird das Stadtleben künftig smart", so Weninger und meint weiter: "Stadtregionen sind Wirtschaftsmotoren, die Kreativität und Innovation in Gang setzen. So entstehen Strategien für nachhaltiges Wirtschaften und moderne Mobilität. Smarte Mobilität beginnt in erster Linie im Kopf. Wir müssen uns die grundlegende Frage stellen, wie wir uns unsere Zukunft vorstellen." Das Bewusstsein für neue Mobilitätsformen sei wichtig, so Weninger, denn der Verkehrsbereich sei einer der größten Hebel, wenn es um die Einsparung von CO2 und Treibhausgasen geht.

"Ein wesentlicher Anteil des CO2-Ausstoßes wird allein vom Verkehr verursacht. Gleichzeitig müssen wir in unserer heutigen Welt sehr mobil sein. Die Smart City-Initiative verknüpft nachhaltige Stadtentwicklung mit der Innovationskraft neuer Technologien. Der nächste Schritt ist nunmehr ein politisches Commitment auf allen Ebenen", forderte Weninger.

Informationen über den Österreichischen Städtebund

Der Österreichische Städtebund ist die kommunale Interessenvertretung von rund 250 Städten und größeren Gemeinden. Etwa 65 Prozent der Bevölkerung und 71 Prozent der Arbeitsplätze befinden sich in Österreichs Ballungsräumen.

Mitglieder des Städtebundes sind neben Wien und den Landeshauptstädten praktisch alle Gemeinden mit über 10.000 EinwohnerInnen. Die kleinste Mitgliedsgemeinde zählt knapp 1.000 EinwohnerInnen. Die Mitgliedschaft ist freiwillig. Der Österreichische Städtebund ist Gesprächspartner für die Regierung auf Bundes- und Landesebene und ist in der österreichischen Bundesverfassung (Art. 115 Abs.3) ausdrücklich erwähnt.

Rückfragen & Kontakt:

Silvia Stefan-Gromen
Mediensprecherin
Österreichischer Städtebund
Telefon: 01 4000-89983
silvia.stefan-gromen@staedtebund.gv.at
www.staedtebund.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013