BZÖ-Heimbucher: SJ Kaiser will Jugend verführen

Vorstoß der sozialistischen Jugend ist skuriler Versuch, Drogenproblematik kleinzureden.

Linz (OTS) - "Meine SPÖ-Jugendobfrau Kollegin ist sich dem Ernst der Lage anscheinend nicht bewusst. Wenn sie einmal nüchtern die Landeshauptstädte Österreichs besuchen würde, könnte sie sehen, dass außerhalb ihrer Kommune die Drogensucht zu einem ernstzunehmenden Thema geworden ist", sagte heute der BZÖ-Jugendsprecher und Bündnisobmannstellvertreter Florian Heimbucher auf den Vorstoß der sozialistischen Jugend.

Das ausgerechnet von der SJ eine dermaßen skurrile Idee erwacht, wundert Heimbucher nur sehr wenig:"Schon in der Vergangenheit versuchten die Vorfeldsozis mit geistiger Entgleisung ihren Wahnsinn öffentlich kundzutun. Ein vernünftiger Ansatz, um der Drogenproblematik, die vor allem im urbanen Raum um sich greift, Herr zu werden, wäre aktive Aufklärungspolitik."so Heimbucher, und weiter:"Davon wollen die Linken aber nichts wissen."

"Ich fordere Fiona Kaiser auf, sich einem Drogentest zu unterziehen. Unbeeinflusst käme nämlich kein vernünftiger Mensch, in Anbetracht der aktuell vorherrschenden Situation, auf eine solch wahnsinnige Idee",so Heimbucher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0004