NÖ: Anti-Pendlerpaket für Südregion

Land Niederösterreich hungert Südregion entlang Pottendorfer Linie finanziell aus - Hochleistungsstrecke samt Hauptbahnhof bringt bis zu 25 Minuten längere Reisezeit

Ebreichsdorf (OTS) - Auf die Südregion kommt mit Ausbau der Pottendorfer Linie zur Hochleistungsstrecke und Inbetriebnahme des Hauptbahnhofes ein Anti-Pendlerpaket zu. Die Reisezeit wird bis zu 25 Minuten verlängert, weil die ehemals durchgehenden Schnellbahnzüge nach Wien-Zentrum am Hauptbahnhof enden oder abgelenkt werden und die Fahrgäste umsteigen müssen.

Mit der Reduzierung von Bahnhöfen als Tribut an die Hochleistungstrecke ergeben sich für Pendler zum Umsteigeverlust auch längere Anfahrten zum Zug, kritisiert die Interessensgemeinschaft Lebensqualität und Stadtverkehr Ebreichsdorf (ILSE). So wurde der Bahnhof Unterwaltersdorf vor Jahren aufgelassen, jetzt würde auch der Bahnhof Weigelsdorf aufgelassen.

In jahrelangen Verhandlungen mit den ÖBB und dem Land Niederösterreich am Runden Tisch habe man ein erschreckendes Desinteresse am Öffentlichen Verkehr erlebt; vom Land Niederösterreich gebe es keinerlei Unterstützung, die Schnellbahnzüge der Pottendorfer Linie wieder auf die S-Bahn-Stammstrecke in Wien durchzubinden. Laut Arbeiterkammer Wien hätte sich die Zahl der Pendler-Beschwerden vervierfacht, trotzdem ließen Niederösterreich und die ÖBB die Pendler im Regen stehen. Auch würde die Pottendorfer Linie als einzige Schnellbahn derzeit schon um 20 Uhr enden, weil Niederösterreich die Linie und damit die Region finanziell aushungere.

Rückfragen & Kontakt:

Stadtgemeinde Ebreichsdorf
Stadtrat Christian Pusch
Tel. 0676/88 77 55 12

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003