Elfriede Jelinek zur Burgtheater-Affäre

Wien (OTS) - Entgegen Gerüchten fühlt sich Elfriede Jelinek durch den aktuellen Burgtheater-Skandal "derzeit" noch zu keinem Theaterstück inspiriert, schränkt in der aktuellen NEWS-Ausgabe aber ein: "Noch ist nicht aller Tage Abend." Die Nobelpreisträgerin, die einst mit der Farce "Burgtheater" über die Nazi-Verstrickungen der Familie Wessely/ Hörbiger eine tumultöse Diskussion erzeugte: "Wegen des großen Erfolgs meines ersten Burgtheaterstücks, das ja nie aufgeführt wurde, außer in Bonn, werde ich davon absehen, ein zweites hinterherzuschmeißen."

Dennoch macht sich die Nobelpreisträgerin auf Nachfrage Gedanken über die mögliche Form: "Das wäre was für den Bernhard gewesen! Das kann man nur pauschal machen, alle abwatschen, tiefe, schwere, kalte Rundumschläge. Das war seine Spezialität. Er hat die Menschen einfach besser gekannt und durchschaut. Ich lebe viel zu zurückgezogen. Ich glaube, es würde, wie meistens, schon genügen, einfach Zitate aneinanderzureihen. Aber mal sehen. Noch ist nicht aller Tage Abend. Derzeit inspiriert mich das aber nicht, was da passiert. Ich ahne einiges, durchschaue aber noch nichts."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0001