Heinisch-Hosek/Stadler/Binder-Maier: Was bringt die EU für Frauen?

Der Internationale Frauentag steht bei der SPÖ ganz im Zeichen der EU-Wahl

St. Pölten (OTS) - "Die EU bringt viele Vorteile für Frauen, aber es gibt noch viel zu tun. Es braucht eine starke sozialdemokratische Vertretung, um soziale Standards zu sichern und die Chancen für Frauen zu erhöhen", so Frauenministerin und SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabi Heinisch-Hosek bei der Verteilaktion der SPÖ NÖ Frauen auf dem Europaplatz in St. Pölten, bei der die Menschen zur Europa- und natürlich Frauenpolitik Fragen stellen konnten, aber auch persönliche Statements abgeben konnten. "Der SPÖ ist es wichtig, ganz nach sozialdemokratischer Tradition immer wieder Rechte auszubauen - dazu gehören auch die Frauenrechte und damit zusammenhängende Herausforderungen, wie das Schließen der Gehaltsschere und die Erhöhung der Frauenquote in politischen und wirtschaftlichen Gremien", erklärt dazu Mag. Matthias Stadler, Landesparteivorsitzender und Bürgermeister von St. Pölten.

Die SPÖ-Frauen präsentierten bei ihrer Aktion am Herrenplatz auch ihre neue Plattform www.frauen.spoe.at/europaplatz. Auf dieser Plattform gibt es die Möglichkeit zur Diskussion und Information, aber auch zu Spaß und Unterhaltung. So können die UserInnen zu jedem Land der Europäischen Union ihre persönliche Geschichte posten wie z.B. einen beruflichen Auslandsaufenthalt oder ein Auslandssemester. Unter "Frag die EU" werden EU-Aktivistinnen der SPÖ Fragen rund um die Europäische Union beantworten.

Renate Gamsjäger, Stadträtin und Bezirksfrauenvorsitzende aus St. Pölten: "Der Internationale Frauentag ist immer auch Anlass über den "Tellerrand" zu blicken. Heuer ist der Focus Europa. Gerade in der Frauen- und Gleichstellungspolitik war die EU immer ein Motor, auch wenn das häufig übersehen wird. Ein Eintreten für gute Rahmenbedingungen für die Frauen bedeutet ein Eintreten für Gerechtigkeit, Demokratie und Chancengleichheit."

Für die SPÖ-Frauen sind folgende Themen zentral:
Die EU...
...stellt mehr als eine Milliarde für den österreichischen Arbeitsmarkt zur Verfügung. Dadurch entstehen bei uns neue Jobs. ...forciert mehr Frauen in Spitzenpositionen. Das gibt uns auch in Österreich Rückenwind.
...will, dass zumindest jedes dritte Kind unter drei Jahren einen Kindergartenplatz hat. Wir investieren in Österreich 350 Millionen Euro, um das zu erreichen.
...fördert den Ausbau von Ganztagsschulen. Da ziehen wir auch in Österreich mit 400 Millionen Euro mit.
...macht sich für den Gewaltschutz stark. Es gibt Gelder für Fraueninitiativen in Österreich.

"Die Politik der Europäischen Union hat wesentliche Auswirkungen auf die Gemeinden Österreichs und muss daher viel stärker sozialdemokratisch geprägt sein. Ein wechselseitiger Austausch und intensiver Kontakt zwischen den Gemeinden und der Europäischen Union ist uns sehr wichtig und wesentlich für eine soziale, gerechte, kommunal- und zukunftsorientierte Politik. Jeder Euro, der nach Brüssel gezahlt wird, kommt dreifach zurück. 2012 wurden 230 Millionen Euro von Niederösterreich an die EU gezahlt, 709 Millionen Euro sind zurück nach Niederösterreich geflossen", so Stadler:
"Unsere Aufgabe ist es, Verantwortung zu übernehmen und richtige Antworten zu geben. Natürlich sind auch wir mit vielem in der EU nicht einverstanden. Das liegt nicht zuletzt daran, dass es in der EU 20 konservative und nur acht sozialdemokratische Regierungschefs gibt und damit die sozialen und solidarischen Werte nicht den Stellenwert haben, den wir uns wünschen - aber dagegen gibt es eben nur ein Mittel: Nämlich sozialdemokratisch wählen."

Landesfrauenvorsitzende NR a.D. Gabriele Binder-Maier ist stolz darauf, dass sich in Niederösterreich mit Karin Kadenbach eine erfahrene EU-Politikerin an wählbarer Stelle befindet: "Karin Kadenbach hat sich in den letzten Jahren mit ihrem Engagement in den Bereichen Gesundheits- und Umweltpolitik auf europäischer Ebene einen Namen gemacht, sie wird auch die Anliegen der Frauen auf europäischer Ebene mit entsprechendem Nachdruck vertreten. Wir sind froh, dass sie wieder am vierten Listenplatz ins Rennen geht. Sie kann sich der Unterstützung der SPÖ NÖ Frauenorganisation hundertprozentig sicher sein - schon jetzt, anlässlich des Internationalen Frauentages werden wir ihr bei vielen unseren Veranstaltungen die Möglichkeit geben, sich zu präsentieren, aber auch im EU-Wahlkampf werden die SPÖ NÖ Frauen sie begleiten und unterstützen."

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressesprecherin
Tel.: 0664/8304512
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001