Internationaler Frauentag - Finanzstaatssekretärin Steßl: "Budgetpolitik ist auch Frauenpolitik"

Steuergerechtigkeit zwischen den Geschlechtern verbessern - Forderung nach mehr Frauen in Führungspositionen

Wien (OTS/SK) - "Wirtschaftlich schwierige Zeiten sind auch immer frauenpolitisch schwierige Zeiten. Als Finanzstaatssekretärin werde ich aber gerade deswegen im laufenden Budgetprozess besonderes Augenmerk auf die jeweiligen Auswirkungen der Maßnahmen auf Frauen und Männer richten. Budgetpolitik ist auch Frauenpolitik", stellt Staatssekretärin Sonja Steßl anlässlich des heutigen Internationalen Frauentages fest. "Durch die gesetzlich verpflichtende Wirkungsfolgenabschätzung - auch in Bezug auf die Geschlechter -wurde ein wichtiger Schritt gesetzt. Aber es ist aus frauenpolitischer Sicht auch ganz klar, dass weitere folgen müssen."****

"Als Mitglied der Regierungsarbeitsgruppe für eine Steuerstrukturreform werde ich mich für eine Entlastung der unteren und mittleren Einkommen sowie für mehr Steuergerechtigkeit zwischen den Geschlechtern einsetzen", sagt Steßl zu einer der kommenden Herausforderungen im Finanzressort.

"Transparenz in Unternehmen, was die Einkommenssituation von Männern und Frauen betrifft, oder die Anzahl von Frauen in Führungspositionen - gerade auch in der öffentlichen Verwaltung - sind nur zwei der Punkte, die verbesserungswürdig sind", so die Staatssekretärin weiter. Laut einer aktuellen Studie sei die Anzahl von Frauen in Aufsichtsräten in Österreich zwar gestiegen, doch mit einem zehnprozentigen Frauenanteil im europäischen Vergleich noch immer sehr niedrig. Nur Polen und Portugal schnitten noch schlechter ab. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001