ÖAAB-Wiesinger zu den Angriffen auf Gabriele Tamandl

"Ein Vorschlaghammer macht halt noch keinen Politiker - Angriffe von Rösch sind durch nichts ungerechtfertigt"

Wien (OTS/ÖAAB-FCG) - Der FP-Politiker Bernhard Rösch, der selbsternannte "Hammer in der Kammer", kann es einfach nicht lassen:
Statt seine eigenen Vorschläge gegen Arbeitslosigkeit und seine Kritik am AMS darzulegen, schießt sich der Hammer auf seine oppositionellen Mitbewerber bei der AK-Wahl ein. "Er versucht mit seiner medialen Dreckschleuder wieder einmal Vollgas zu geben, kommt dabei aber kaum vom Fleck", meint der ÖAAB-Geschäftsführer Michael Wiesinger. Er reagiert damit verärgert auf die fortwährenden Rösch-Angriffen auf die ÖAAB-FCG-Spitzenkandidatin Gabriele Tamndl. Wiesinger: "Der Hammer in der Kammer macht seinem selbstgewählten Beinamen wieder einmal alle Ehre."

Rückfragen & Kontakt:

Michael Wiesinger
ÖAAB-Wien
Laudongasse 18
Tel: (0)1 40143275
michael.wiesinger@oeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0002