FP-Jung: Ende der Beschwichtigungsmärchen bei Polizeiinspektionsschließungen

Jetzt kommt die 3 1/2 Minutenlüge

Wien (OTS/fpd) - Viel zu lange haben uns in trauter Zweisamkeit sowohl die Innenministerin als auch der Bürgermeister zum Narren gehalten. Jetzt naht der Aschermittwoch und es ist Schluss mit lustig. Wie von uns schon lange angekündigt, wird die Karl-Tornaygasse doch geschlossen, sagt heute der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Liesing LAbg. Mag. Wolfgang Jung.

Das Geschwafel von Hilfe vor Ort in weniger als vier Minuten nach Alarmierung ist in einem Flächenbezirk wie Liesing reiner Hohn. "Bürgermeister Häupl sollte sich einmal so einen Einsatz ansehen, dann würde er nicht solchen Unsinn verzapfen", kommentiert Jung die jetzt angelaufene Beschwichtigungspolitik. "Dabei wurde uns versprochen, dass wachsende Bezirke, und dazu gehört Liesing eindeutig, sogar mit neuen Wachzimmern rechnen könnten", schließt Jung unter Hinweis auf die zusätzliche Belastung im Bezirk durch gestiegene Kriminalität und die Verlagerung der Straßenprostitution von ganz Wien auf die Brunnerstraße. Die Liesinger werden sich dafür bedanken. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005