Vassilakou: WienerInnen gehen gern zu Fuß - Studie belegt hohe Bedeutung des Zu-Fuß-Gehens in Wien

Wien (OTS) - In einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Magistratsabteilung 18 wurde die Einstellung der WienerInnen zum Zu-Fuß-Gehen erhoben. "Die Wienerinnen und Wiener gehen häufig und gern zu Fuß. Das ist ein gutes Zeichen. Denn eine Stadt, in der viel zu Fuß gegangen wird, ist eine lebendige Stadt. Aber die Ergebnisse sind auch ein Auftrag an Verkehrspolitik und Stadtplanung: Die FußgängerInnen wollen mehr Platz, weniger Lärm, und mehr Sicherheit", so Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou.

618 Personen im Alter von über 15 Jahren wurden im Rahmen der Studie befragt. Schöne Umgebung, das Unkomplizierte am Gehen und das Bedürfnis nach Bewegung sind die wichtigsten Gründe, warum Zu-Fuß-Gehen positiv erlebt wird. 80 Prozent der Befragten geben an, häufig zu Fuß unterwegs zu sein. Was Zu-Fuß-Gehende am meisten stört, sind Lärm und hohe Geschwindigkeiten des motorisierten Verkehrs. Vorrangverletzungen durch Autofahrende bei Schutzwegen und Radfahren auf Gehwegen werden zwar als sehr störend, aber nicht besonders häufig erlebt. Ein weiteres Hemmnis stellen Ampelschaltungen dar.

Petra Jens, Beauftragte für FußgängerInnen: "Regelmäßige Befragungen und genaues Zuhören sind Grundlage unserer Arbeit. Um mehr Menschen für das Gehen zu begeistern, werden wir bei den positiven Gesundheitseffekten ansetzen. Wie bereits im vergangenen Jahr begonnen, wird die Stärkung der Rechte von Zu-Fuß-Gehenden, mehr Rücksichtnahme bei Schutzwegen und auf gemischten Flächen, und zwar von allen Verkehrsteilnehmenden, im Zentrum stehen."

Dazu gehörte beispielsweise eine Aufklärungskampagne über die Räumphase bei Fußgängerampeln vom November 2013 mit dem Ziel, Stress im Kreuzungsgeschehen zu reduzieren.

Die Studie ist unter
http://www.wien.gv.at/stadtentwicklung/projekte/verkehrsplanung/fussg
aenger/befragung-2013/index.html zum Download aufbereitet.

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Baur
Mediensprecher Vzbgm. Maria Vassilakou
0664 831 74 49
andreas.baur@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016