Tag der Seltenen Erkrankungen: Selbsthilfe stärkt Gesundheitskompetenz

ARGE Selbsthilfe Österreich fordert gesetzliche Verankerung

Wien (OTS) - "Gerade für Menschen mit seltenen Erkrankungen ist der Austausch mit anderen Betroffenen besonders wichtig", betont die Bundesvorsitzende der ARGE Selbsthilfe Österreich, Mag. Monika Maier, zum morgigen "Tag der Seltenen Erkrankungen". "Die Begegnung in Selbsthilfegruppen ist oft der erste Schritt aus der Isolation und trägt zur Stärkung der eigenen Gesundheitskompetenz bei."

Immer öfter tauschen sich Patienten über neue Medien, wie soziale Netzwerke, Internet-Foren und Skype aus. "Die Möglichkeiten der Vernetzung erleichtern den Zugang zu Informationen. Elektronische Medien können jedoch die persönliche Zuwendung und emotionale Unterstützung, die Menschen in Selbsthilfegruppen erfahren, nicht ersetzen", so Maier. Ärzte und Vertreter anderer Gesundheitsberufe sollten daher noch stärker als bisher ihre Patienten auf die Möglichkeiten und Vorteile von Selbsthilfegruppen hinweisen.

Selbsthilfe ist kein Ersatz für eine professionelle Behandlung, sie trägt allerdings nachweislich zur Stärkung der Gesundheitskompetenz bei. Nicht zuletzt deshalb empfiehlt der Rat der Europäischen Union die Tätigkeiten von Patientenorganisationen in den Bereichen Sensibilisierung, Schulungen, Austausch von Informationen und Vernetzung zu fördern. Auch in der österreichischen Gesundheitsreform 2012 wird der Stärkung der Gesundheitskompetenz sowie der aktiven Beteiligung von Bürgern und Patienten eine zentrale Rolle eingeräumt.

Anders als etwa in Deutschland gibt es in Österreich bislang keine gesetzliche Verankerung der Selbsthilfe und damit auch keine verbindlichen Fördervereinbarungen. Die ARGE Selbsthilfe Österreich fordert bereits seit Jahren, diese Lücke zu schließen.

Die ARGE Selbsthilfe Österreich ist ein Zusammenschluss der unterschiedlichen Formen der Selbsthilfe in Österreich. Zu den Mitgliedern des unabhängigen, gemeinnützigen Vereins zählen 9 themenübergreifende Selbsthilfe-Dachverbände und -Kontaktstellen und 37 themenbezogene, bundesweit tätige Selbsthilfeorganisationen. Diese vertreten insgesamt rund 1.700 regionale
Selbsthilfeorganisationen mit rund 250.000 Betroffenen und Angehörigen in ganz Österreich.

Zu den Hauptaufgaben der ARGE Selbsthilfe Österreich gehört es, die Anliegen und Interessen der Selbsthilfeorganisationen zu sammeln, zu bündeln und auf Bundesebene zu vertreten. Die ARGE Selbsthilfe Österreich ist damit ein wichtiges Sprachrohr für die Bedürfnisse und Interessen von Selbsthilfegruppen. Für Entscheidungsträger ist sie ein kompetenter Ansprechpartner für selbsthilferelevante Fragen und Sichtweisen von Patienten, Angehörigen und Betroffenen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Andrea Fried
Bundesgeschäftsführerin
ARGE Selbsthilfe Österreich
Tel. 01 / 74040 / 2856
Mobil: 0664 / 3429136
E-Mail: andrea.fried@selbsthilfe-oesterreich.at
www.selbsthilfe-oesterreich.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009