Zum Inhalt springen

Eurofighter-Lobbyist bekam 6,5 Millionen Euro ausschließlich für Haider-Lobbying

Herbert W. bestreitet aber, dass "Lüssel-, Laider-, Lasser-Berichte" von ihm stammen

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS berichtet in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe von den umfassenden Weiterungen in der Affäre um millionenschweres Eurofighter-Lobbying.

Dr. Herbert W., bei dem die Fäden hinter der britischen Firma "City Chambers" zusammenlaufen, bezieht nun über seinen PR-Berater erstmals öffentlich Stellung zum Eurofighter-Lobbying.

So habe sich W.'s Auftrag darauf beschränkt, zu verhindern, dass der damalige Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider, von dessen Wohlwollen die schwarz-blaue Koalition abhing, den Eurofighter-Deal platzen lässt. Dafür habe W. letztlich rund 6,5 Millionen Euro erhalten. Von dem Geld habe er nichts an Politiker, Militärs oder andere Entscheidungsträger weitergereicht. Sein Salär sei von 8 auf 6,5 Millionen Euro gekürzt worden, nachdem Österreich die Jet-Stückzahl von 18 auf 15 Flieger reduziert habe.

Die bei EADS sichergestellten "activity reports" und Terminkalender (die seinen Namen tragen) würden nicht von Dr. Herbert W. stammen. Die "Lüssel-, Lasser-, Laider- und Wartenstein-Berichte", die sich auf die damals zuständigen österreichischen Politiker bezogen, seien ebenfalls nicht von W. erstellt worden.

Sein PR-Berater Werner Beninger bestätigt zwar, dass Herbert W. bei Staatsbesuchen von Heinz Fischer, Wolfgang Schüssel und einem Charity-Dinner Haiders mit dabei gewesen sei. Aber, so Beninger:
"Mein Klient war in seinem Leben nur zwei Mal im Parlament. Die im Prüfbericht behaupteten Treffen gab es nie." Auch die E-Mail-Adressen von denen die "activity reports" einst an EADS übermittelt wurden, seien Herbert W. "unbekannt".

Den millionenschweren EADS-Auftrag soll W., der aus einer bekannten sozialdemokratischen Familie stammt, über Vermittlung des ÖVP-nahen Waffenhändlers Peter M. erhalten haben. M. habe das belastbare Naheverhältnis von W. zu Jörg Haider gekannt und ihn an die verantwortlichen EADS-Manager vermittelt.

Rückfragen & Kontakt:

NEWS
Chefreporter Kurt Kuch
Tel.: 01/21312-1143

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0001