ARGE-Lehrer: Wer trägt die politische Verantwortung für den größten Datenskandal der österreichischen Schulgeschichte?

Erhebung personenbezogener Daten ist sofort einzustellen!

Wien (OTS) - 400.000 namentlich zuordenbare Testergebnisse von Schülerinnen und Schülern und die E-Mail-Adressen von 37.000 Lehrerinnen und Lehrern stehen auf einem rumänischen Server für Unbefugte zum Download bereit, obwohl diese Daten strengster Vertraulichkeit unterliegen.

"Das ist der größte Datenskandal der österreichischen Schulgeschichte", erklären die Vorsitzenden der Lehrergewerkschaften in der Gewerkschaft öffentlicher Dienst. "Wenn die Pressemeldungen stimmen, dass Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek bereits seit Mitte Dezember darüber informiert ist, so ist deren Untätigkeit ein ebenso großer politischer Skandal."

Die Vorsitzenden der Lehrergewerkschaften fordern daher unisono:
1. Der Datenskandal ist sofort lückenlos aufzuklären.
2. Der bereits entstandene Schaden ist - soweit es überhaupt noch möglich ist - zu minimieren.
3. Solange nicht klar ist, wie es zu diesem unglaublichen Datenleck kommen konnte, und solange dieses Datenleck nicht vollständig gestopft ist, haben zum Schutz der Schülerinnen und Schüler bzw. Lehrerinnen und Lehrer alle zentralen Datenerhebungen und -sammlungen zu unterbleiben. Das betrifft nicht nur die "Informellen Kompetenzmessungen", deren Ergebnisse nun öffentlich sind, sondern auch Standardtestungen, PISA, Zentralmatura etc.

"Dieser Skandal zerstört jegliches Vertrauen in zentrale Datenerhebungen unseres Dienstgebers. Ohne umgehende und restlose Aufklärung und ohne entsprechende Konsequenzen wird Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek sicher nicht zur Tagesordnung übergehen können", stellen die Vorsitzenden abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

Paul Kimberger, Vorsitzender der APS-Gewerkschaft und Vorsitzender der ARGE Lehrer/innen in der GÖD; Tel.: 0664 44 54 295
Dominikus Plaschg, Vorsitzender der Gewerkschaft der Landwirtschaftslehrer/innen
Eckehard Quin, Vorsitzender der AHS-Gewerkschaft
Jürgen Rainer, Vorsitzender der BMHS-Gewerkschaft
Judith Roth, Vorsitzende der Gewerkschaft der Berufsschullehrer/innen

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001