SWV-Baxant: SVA ist die Versicherung, die Selbstständige verunsichert!

SWV Wien fordert restlose Abschaffung des Selbstbehalts

Wien (OTS) - Als Verhöhnung der 60.000 Wiener Eine-Person-Unternehmen bezeichnet der Geschäftsführer des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Wien (SWV Wien), LAbg. GR Peko Baxant, die heutige Aussendung des stellvertretenden SVA-Obmanns, Peter McDonald. Darin wird das aktuelle Präventionsprogramm der SVA bejubelt, das dazu beitragen soll, Versicherte zu einem bewussten Lebensstil zu motivieren. Für Baxant ist das Projekt "voll am Ziel vorbeigeschossen".

"Die SVA brüstet sich damit, für Selbstständige im Krankheitsfall und in der Pension zu sorgen, hat aber offenbar noch immer nicht realisiert, dass ausgerechnet sie es ist, die viele Selbstständige in die Not treibt. Immerhin wurde fast jeder zehnte bereits exekutiert. Ein Großteil der Eine-Person-Unternehmen lebt am oder sogar unter dem Existenzminimum. Ihr Hauptproblem ist nicht die mangelnde Bewegung, die fehlende Motivation, Sport zu treiben oder mit dem Rauchen aufzuhören - es sind vielmehr die horrenden Sozialversicherungsbeiträge, die sie auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zwangsberappen müssen. Das Gesundheitsprogramm ist nicht abzulehnen, es ist jedoch ein weiterer kläglicher Versuch, von den wahren Problemen abzulenken", so der SWV-Wien-Geschäftsführer in seiner Replik.

Und Baxant weiter: "Ein Systemwechsel, wie es McDonald schreibt, hat bei der SVA noch lange nicht stattgefunden. Noch immer wird hier von falschen Tatsachen ausgegangen: Eine Friseurin zum Beispiel, die mit einem Einkommen von 400 Euro knapp über der Geringfügigkeitsgrenze (über)leben muss, zahlt 47 Prozent ihres Einkommens an die SVA, ein hochbezahlter Manager dagegen knapp 13 Prozent. Den Selbstständigen wäre mit einem entsprechenden Reparaturprogramm wesentlich mehr geholfen als damit, ihnen vorzuschreiben, wie sie leben müssen, um möglichst lang und viel in den SVA-Sack einzahlen zu können."

Der SWV Wien kämpft seit Langem für die restlose Abschaffung des SVA-Selbstbehalts für Selbstständige. Mit der Aktion "Weg mit dem Selbstbehalt" möchte der Verband die SVA als auch den Wirtschaftsbund, der stur an der Beibehaltung des Selbstbehalts festhält, zum Umdenken bewegen. Eine weitere Kernforderung, die Eine-Person-Unternehmen eine tatsächliche Hilfeleistung anbieten soll, ist die Forderung nach dem Krankengeld ab dem vierten Tag der Arbeitsunfähigkeit.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Wien
Mag.a Daniela Swoboda
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43(1)52545-42 oder +43699 172 433 21
daniela.swoboda@swv.org
http://www.swv.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVW0001