ORF III am Dienstag: "erLesen" blickt auf die Oscars, "The Shape of Things" mit Rachel Weisz und Paul Rudd im "euro.film"

Außerdem: "Mythos Geschichte" über den ersten Kaiser von China und "Aus dem Rahmen" im Naturhistorischen Museum

Wien (OTS) - Morgen, am Dienstag, dem 18. Februar 2014, wirft ORF III Kultur und Information um 20.15 Uhr einen Blick auf die bevorstehende Oscar-Verleihung am 2. März. In der aktuellen Ausgabe der Büchersendung "erLesen" hat Präsentator Heinz Sichrovsky die Schauspieler August Zirner (u. a. "Die Fälscher"), Ursula Strauss (u. a. "Schnell ermittelt", "Revanche") und Andreas Kiendl ("Janus", "Die Vaterlosen") in seine Bücherwelt geladen, um mit ihnen über die Herausforderungen ihres Berufs, die Bedeutung von Preisen wie dem Academy Award und auch ihre bevorzugte Lektüre zu sprechen. Im Anschluss zeigt "Mythos Geschichte" um 21.05 Uhr den Dokumentarfilm "Sturm über China: Das Geheimnis des ersten Kaisers" über Qín Shihuáng. Mit Karl Hohenlohes Museumssendung "Aus dem Rahmen" geht es um 22.10 Uhr in den Meteoritensaal des Naturhistorischen Museums. Ein Drama über das Spiel mit Liebe, Freundschaft und Manipulation erzählt danach um 22.45 Uhr "The Shape of Things - Das Maß der Dinge" mit Paul Rudd und Rachel Weisz.

Die Sendungen im Überblick:

"erLesen" mit August Zirner, Ursula Strauss und Andreas Kiendl (20.15 Uhr)

"And the Oscar goes to ..." - In der ORF-III-Büchersendung "erLesen" wird zwar kein Oscar vergeben, dafür nehmen die hochkarätigen Schauspieler August Zirner, Ursula Strauss und Andreas Kiendl auf Heinz Sichrovskys Büchercouch Platz und sprechen über den begehrtesten Filmpreis der Welt sowie über seine Licht-, aber auch Schattenseiten.
Zirner hat in Stefan Ruzowitzkys Oscar-gekröntem NS-Drama "Die Fälscher" einen im Konzentrationslager internierten Arzt gespielt. Der in den USA geborene Charaktermime erzählt in der Sendung von seiner Großmutter, die in Wien ein Modegeschäft leitete, von seiner Verbundenheit mit der Stadt und der Oscar-Verleihung 2008, als "Die Fälscher" ausgezeichnet wurden. Ursula Strauss spielte in Götz Spielmanns "Revanche", der für den Auslands-Oscar nominiert war. Ob der Oscar ihre Karriere besonders gepusht hätte und wie es sich lebt, wenn man jahrelang Kommissarin Angelika Schnell ("Schnell ermittelt") war, erzählt sie herzerfrischend offen. Andreas Kiendl ("Janus", "Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott") spricht über finanzielle Sorgen des Schauspielerberufs und über Selbstfindung: Er entdeckt während seines Chemiestudiums, dass er auf die Bühne und nicht ins Labor gehört.

"Mythos Geschichte: Sturm über China: Das Geheimnis des ersten Kaisers" (21.05 Uhr)

Anschließend porträtiert "Mythos Geschichte" den ersten Kaiser Chinas, Qín Shihuáng, jenen Mann, der sieben Einzelstaaten unter seine Herrschaft zwang und die erste große Mauer sowie die Grabanlage mit der legendären Terrakotta-Armee erbauen ließ. Doch nach vielen kriegerischen Erfolgen richtete sich der Zorn des unterdrückten Volks gegen den Herrscher. Hinter jeder Ecke fürchtete der Despot einen Feind, der ihm nach dem Leben trachtete. In einem Wechsel von Spielszenen, Computeranimationen und dokumentarischem Material zeichnet die Dokumentation den Lebensweg Qín Shihuángs nach.

"Aus dem Rahmen: Das Naturhistorische Museum - Der Meteoritensaal" (22.10 Uhr)

Karl Hohenlohe besucht den neuen Meteoritensaal des Naturhistorischen Museums und erfährt in der größten Meteoritenschausammlung der Welt Spannendes über die Sterne, die vom Himmel fallen, Außerdem stattet er der neu konzipierten Dauerausstellung "Hominidenevolution" einen Besuch ab, die sich mit dem Menschen und seiner Entwicklung beschäftigt, sowie der Sonderausstellung, die dem Artensterben in der Tier- und Pflanzenwelt gewidmet ist. Hier schließt sich der Kreis:
War in der Kreidezeit noch ein riesiger Meteorit für das Massensterben auf der Erde verantwortlich, so ist es heute die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen, die zum Verlust an Lebensräumen führt. So wird im Naturhistorischen Museum Wien deutlich, wie komplex das "System Erde" ist und wie wir es erhalten können.

"euro.film: The Shape of Things - Das Maß der Dinge" (22.45 Uhr)

Regisseur Neil LaBute erzählt in "The Shape of Things - Das Maß der Dinge" aus dem Jahr 2002 eine verworrene Geschichte über Liebe, Freundschaft und Manipulation mit Paul Rudd und Rachel Weisz in den Hauptrollen. Der Literaturstudent Adam (Rudd) lernt im Museum die Kunststudentin Evelyn (Weisz) kennen - und bald sind die beiden ein Paar. Evelyn nimmt allerdings immer mehr Einfluss auf sein Leben -unter anderem auch auf die Beziehung zu seinen Freunden Jenny und Philip. Als Adam dahinterkommt, dass er Teil einer Studie ist, die Evelyn als Kunstprojekt durchführt, wird ihm das Ausmaß ihrer Manipulation klar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006