Stöger: SP-Forderung nach Gratis-Zahnspangen umgesetzt

Einigung bringt deutliche Entlastung für Familien und beendet soziale Stigmatisierung unserer Kinder

Wien (OTS) - Gefordert und umgesetzt: Gesundheitsminister Alois Stöger hat sich beharrlich für die Realisierung der Gratis-Zahnspange eingesetzt, nun gibt es Ergebnisse: Ab Juli 2015 werden die Kosten für Zahnspangen von Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Geburtstag von der Krankenkasse übernommen. Stöger zeigt sich über die heutige Einigung der beiden Regierungspartner zur Finanzierung der Gratis-Zahnspange sehr erfreut: "Mit dieser Maßnahme bauen wir Barrieren ab. Wir stellen sicher, dass alle Kinder und Jugendlichen, die aus medizinischen Gründen eine Zahnspange brauchen, auch eine bekommen. Damit beugen wir schweren medizinischen Folgeschäden vor und entlasten jährlich die Familien von 85.000 Kindern."

Der jährliche Mehraufwand für Zahnspangen liegt bei 80 Millionen Euro. Für Gesundheitsminister Alois Stöger ist die Übernahme der Kosten daher ein Akt der Solidarität mit den Familien und der Chancengerechtigkeit für Jugendliche: "Das Arbeitsprogramm der Regierung steht für mich im Zeichen der sozialen Sicherheit in unsicheren Zeiten. Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Ländern spart Österreich nicht bei den Schwächsten unserer Gesellschaft. Ganz im Gegenteil, die Leistungen im Gesundheits- und Sozialbereich werden laufend ausgebaut. Die Gratis-Zahnspangen sind ein nächster und wichtiger Schritt. Darauf bin ich stolz", so der Gesundheitsminister abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Lisa Fuchs, MSc (Pressesprecherin)
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/71100-4506
lisa.fuchs@bmg.gv.at
http://www.bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001