Aktuelle Kraftstoffpreise im ÖAMTC-Check

Spritpreise steigen leicht

Wien (OTS) - Ein Vergleich der vergangenen sieben Tage mit jenen davor zeigt, dass die Preise für Diesel und Super erstmals seit Jahresbeginn angestiegen sind. Zwar fällt die Steigerung mit jeweils 0,1 Cent sehr moderat aus, dennoch ist die Trendumkehr bemerkenswert. Die durchschnittlichen Spritpreise im Februar liegen aber weiterhin unter jenen des Jänners. Sowohl bei Superbenzin als auch bei Diesel beträgt die Differenz jeweils 0,6 Cent zu den Durchschnittspreisen des Vormonats.

In Oberösterreich und der Steiermark stehen die Semesterferien noch vor der Tür. Für alle, die in den Skiurlaub aufbrechen werden, hat der ÖAMTC einige Tanktipps zusammengestellt:

* Günstige Tankstellen abseits der Hauptstrecken anfahren, da Autobahnstationen immer teurer sind. Die Differenz zwischen den teuersten Spritpreisen in Österreich (z. B. an Autobahnstationen) und den günstigsten Angeboten beträgt aktuell bis zu 35 Cent pro Liter. Für eine 50-Liter-Tankfüllung bedeutet das einen Unterschied von stolzen 17,50 Euro.

* Eher vormittags als nachmittags tanken, da auf Grund der Spritpreisverordnung Preise zu Mittag festgelegt werden und dann nur mehr verbilligt werden dürfen.

* Wer von Osten nach Westen in die Skigebiete fährt, sollte möglichst noch zu Hause tanken, da Sprit im Westen üblicherweise teurer ist.

Aufgrund der sich ständig ändernden Preise für Super und Diesel ist es für die Konsumenten nicht einfach, den Überblick zu behalten. Topaktuelle Preise findet man immer auf www.oeamtc.at/sprit. Auch alle Besitzer von iPhones und Android-Smartphones können sich die günstigsten Spritpreise mit der beliebten ÖAMTC-App jederzeit direkt auf das Handy holen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Kommunikation
Tel.: +43 (0) 1 711 99-21218
kommunikation@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001