Bundesminister Rupprechter: Beihilfenvorschlag der EU-Kommission gefährdet Erneuerbare-Ziele in Österreich

ÖsterreicherInnen unterstützen Ausbau erneuerbarer Energie

Wien (OTS) - "Österreich verfügt über ein effektives und erfolgreiches Fördermodell. Den Versuch, ein bestimmtes Fördermodell im Bereich der Stromerzeugung auf Basis erneuerbare Energieträger vorzuschreiben, lehne ich entschieden ab", betont Bundesminister Andrä Rupprechter bei einer Pressekonferenz zur aktuellen EU-Energiepolitik mit dem Dachverband Erneuerbare Energie Österreich und der Umweltorganisation GLOBAL2000 heute, 12. Februar 2014. Anlass ist der Vorschlag der Europäischen Kommission zur Neuregelung der Beihilfen für Umweltschutz und erneuerbare Energien.

Der Vorschlag sieht eine Einschränkung der Unterstützung für den Ausbau erneuerbarer Energien vor, wodurch Atom- und Kohlekraftwerke stärker gefördert werden als der Ausbau sauberer Energie.
"Der vorliegende Beihilfenvorschlag der Europäischen Kommission gefährdet die Erneuerbare-Ziele in Österreich", warnt Rupprechter vor der Einführung eines europaweiten, technologie-neutralen Ausschreibungsmodelles anstelle des in Österreich bewährten Einspeisetarifsystems. Die Frage der Zulässigkeit von Fördersystemen müsse von der Effizienz und Effektivität abhängig gemacht werden.

green jobs, green economy, green europe

"Ich kämpfe für eine mutige europäische Klima- und Energiepolitik mit klaren Zielen - sowohl bei der Reduktion von Treibhausgasen, als auch beim Ausbau der erneuerbaren Energieträger und bei der Energieeffizienz. Diese drei Ziele sind untrennbar miteinander verbunden", unterstreicht Rupprechter. "Österreich soll seine Vorreiterrolle im Umweltbereich ausbauen und weiterentwickeln."

Rupprechters Ziel wird laut einer aktuellen Umfrage vom Umfrageinstitut GfK, in Auftrag von Erneuerbare Energie Österreich und Kleinwasserkraft Österreich, von der Mehrheit der Österreicherinnen und Österreicher unterstützt: 78 Prozent der Befragten wollen, dass Österreich beim Ausbau erneuerbarer Energien in der EU eine Vorreiterrolle einnimmt. 85 Prozent wollen, dass erneuerbare Energien mehr und Atom- und Kohlekraft weniger gefördert werden, und 80 Prozent der Befragten wollen, dass die Entscheidungskompetenz darüber bei den Mitgliedsstaaten und nicht bei der EU liegt.

Moderne Energie- und Klimapolitik steht in keinem Widerspruch zu Wirtschafts- und Beschäftigungswachstum. Derzeit werden in Österreich im Umweltsektor knapp 33 Milliarden Euro erwirtschaftet, davon entfällt etwa die Hälfte auf das Management von Energieressourcen. "Der Ausbau erneuerbarer Energie schafft und sichert wichtige green jobs. Mein Ziel sind über 200.000 green jobs und mindestens 40 Milliarden Euro Umsatz in den nächsten vier Jahren. Ich will ein lebenswertes Österreich in einem grünen Europa nach dem Motto green jobs, green economy, green europe", so Rupprechter abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6823, 6703

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001