FPÖ-Leyroutz/Staudacher: Landesregierung muss Kompromisslösung für Hotelprojekt am Mölltaler Gletscher anstreben!

Freiheitliche stellen sich hinter die Bürgermeister des Mölltales

Klagenfurt (OTS) - Gegen das Ausspielen von wirtschaftlichen Notwendigkeiten versus Naturschutz im Zuge des geplanten Tourismusprojektes am Mölltaler Gletscher tritt heute der Klubobmann der Freiheitlichen in Kärnten, Christian Leyroutz, ein. "Das Mölltal hat, wie viele andere ländliche Regionen, verstärkt mit der Abwanderung zu kämpfen und darf nicht noch weiter ausgehungert werden", stellen sich Leyroutz sowie der Spittaler FPÖ-Landtagsabgeordnete Christoph Staudacher hinter die Bürgermeister des Mölltales, die für die Schaffung von Arbeitsplätzen und eine größere Wertschöpfung in ihrer Region kämpfen.

"Investitionen in die Infrastruktur sind zu begrüßen. Wir unterstützen das Projekt von Schultz und Haselsteiner grundsätzlich, jedoch nicht vorbehaltlos", so Leyroutz, der auch vor "Schnellschüssen" warnt. Mit dem Naturschutz auf der Kleinfragant ist nicht leichtfertig umzugehen und die schonungsvollste Variante müsse angestrebt werden. Weiters verlangen die Freiheitlichen die zur Verfügungstellung von entsprechenden Abtauschnaturschutzflächen sowie eine Investitions- und Arbeitsplatzgarantie des Projektwerbers. "Absichtserklärungen alleine sind uns zu wenig", erklärt Leyroutz.

"Um der weiteren 'Ausdünnung' dieser Region entgegenzuwirken ist eine wirtschaftliche- und touristische Belebung eine Notwendigkeit", versteht Staudacher die Sorgen der Bürgermeister. Daher sei Landeshauptmann Kaiser gefordert, Gegner und Befürworter des Hoteldorfes in der Fragant an einen Tisch zu bringen, um eine Kompromisslösung zu erarbeiten. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001