FPÖ-Mölzer: Ergebnis der Schweizer Volksabstimmung ist zu respektieren

Brüsseler Eurokratie darf keine Strafmaßnahmen gegen Bern setzen - "Ja" der Eidgenossen zu Beschränkung der Zuwanderung hat sachliche Gründe

Wien (OTS) - Das Ergebnis der gestrigen Volksabstimmung in der Schweiz, bei der sich die Eidgenossen für eine Begrenzung der Zuwanderung, auch aus der EU, ausgesprochen haben, sei ohne Wenn und Aber zu respektieren, verlangte der freiheitliche Delegationsleiter im Europäischen Parlament, Andreas Mölzer. "Keinesfalls darf es wie auch immer geartete Strafmaßnahmen gegen Bern, etwa in Form einer Kündigung anderer Abkommen zwischen der Schweiz und der EU, geben", betonte Mölzer.

Auch sei die Brüsseler Hoch-Eurokratie daran zu erinnern, dass die Schweizer gute Gründe hatten, die Volksinitiative "Gegen Masseneinwanderung" zu unterstützen, so der freiheitliche EU-Mandatar. "Die Schweiz hat fast so viele Einwohner wie Österreich, ist aber nur halb so groß wie unser Land. Und wenn bedenkt, dass der alpine Raum aus verständlichen Gründen nur dünn besiedelt werden kann, ist klar, dass die Aufnahmekapazitäten sehr beschränkt sind", hielt Mölzer fest.

Deshalb wies der freiheitliche Europaabgeordnete darauf hin, dass die Mehrheit der Schweizer nicht sogenannten Rechtspopulisten auf den Leim gegangen ist, sondern eine sachlich gerechtfertigte Entscheidung traf. "Die Eidgenossen wollen Herren im eigenen Land bleiben, was bei einem Ausländeranteil von rund 23 Prozent auch alles andere als eine Überraschung ist", schloss Mölzer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003