Stöger zu Genmais: Anbau von Pflanzen bleibt in Österreich gentechnikfrei!

Nationales Anbauverbot wird in Österreich geregelt

Wien (OTS) - "Sollte die EU-Kommission den Problem-Mais zulassen, werden wir auf nationaler Ebene handeln und ein Anbauverbot für diesen gen-manipulierten Mais verhängen", bekräftigte Gesundheitsminister Alois Stöger die österreichische Position zum Zulassungsantrag des genetisch veränderten Maisprodukts "Pioneer 1507". Aufgrund der vom EuGH verlangten kurz gesetzten Frist für den Rat, wurde das Thema vom Rat der Gesundheitsminister auf die Agenda des Rates für Allgemeine Angelegenheiten der Außenminister gesetzt. Kommenden Dienstag wird dort Außenminister Sebastian Kurz in Absprache mit dem zuständigen Gesundheitsminister Stöger die Position Österreichs vertreten. Stöger: "Bei kaum einer Frage sind sich die ÖsterreicherInnen so einig: Österreich muss gentechnikfrei im Anbau von Lebens- und Futtermittel bleiben. Ich bin im Sinne der Lebensmittelsicherheit entschieden gegen dieses Maisprodukt." Österreich hat sich bereits in der Vergangenheit auf EU-Ebene für ein Verbot von genetisch veränderten Organismen eingesetzt.

Im Vorfeld des Votums haben sich die Mitgliedsstaaten bereits zu ihrem Abstimmungsverhalten am Dienstag bekannt. Voraussichtlich, wird es weder eine qualifizierte Mehrheit für noch gegen die Zulassung des umstrittenen Produkts geben. Der Antrag wird somit an die Kommission weitergeleitet, die im Folgenden über diesen entscheiden kann.

"Klar ist und bleibt: Österreich bleibt gentechnikfrei! Wir werden auf nationaler Ebene die nötigen Schritte setzen, damit Anbau von Genmais verboten und eine Kennzeichung von entsprechenden Produkten aus dem Ausland erfolgt", so Stöger.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit
Lisa Fuchs, MSc (Pressesprecherin)
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel.: +43/1/71100-4506
lisa.fuchs@bmg.gv.at
http://www.bmg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001