Umea nördlichste Europäische Kulturhauptsdtadt 2014

Zahlreiche österreichische Beiträge im Rahmen des Kulturhauptstadtjahres Umea 2014

Stockholm (OTS) - Am Wochenende vom 30. Jänner - 2. Februar 2014 wurde die Kulturhauptstadt mit einem drei Tage dauernden Festakt eröffnet mit diversen Feuer-, Licht- und Toninstallationen. Ein Teil dieser Einweihungszeremonie "Burning Snow" wurde vom österreichischen Ars Electronica Futurelab mitgestaltet: ein Schwarm in Linz entwickelter ferngesteuerter Spaxel-Minihelikopter erhellte den Nachthimmel von Umea Österreich war durch Botschafter Martin Eichtinger, den Leiter der Kulturpolitischen Sektion im Außenministerium, sowie durch Botschafter Arthur Winkler-Hermaden vertreten.

Bundesminister Sebastian Kurz sieht Parallelen zu den ehemaligen österreichischen Kulturhauptstädten Graz und Linz: "Ähnlich wie Graz 2003 und Linz 2009 setzt diese bisher nördlichste Europäische Kulturhauptstadt auf die Einbeziehung möglichst vieler lokaler, regionaler und europäischer Projektpartner. Dass mit Unterstützung der Österreichischen Botschaft in Stockholm auch einige interessante Projekte mit österreichischen Künstlerinnen und Künstlern in das Kulturhauptstadtprogramm aufgenommen wurden, ist ein toller Erfolg".

Das Motto der Kulturhauptstadt Umea, die 350 km südlich des Polarkreises gelegen ist, lautet "Curiosity and Passion - the Art of Co-Creation". Die lettische Hauptstadt Riga ist auch Kulturhauptstadt dieses Jahr. Zu den bereits fixierten Beiträgen aus Österreich zählen Konzerte des Ensembles "Hotel Palindrone" beim Folkfestival Umefolk (19.-23. Februar 2014) sowie Lesungen der österreichischen Lyrikerin Sophie Reyer beim Literaturfestival Littfest (13.-15. März 2014). Des Weiteren ist geplant, im Sommer/Herbst 2014 die Ausstellung "The Art of Re-Creation" zu Hotelarchitektur in Österreich und Schweden in der Europäischen Kulturhauptstadt Umea zu zeigen. Diese Ausstellung wurde von der Abteilung Architekturtheorie der TU Wien in Kooperation mit der schwedischen Botschaft in Wien entwickelt.

Rückfragen & Kontakt:

ÖB Stockholm
Tel. +46 (0)8 665 17 70
ob.stockholm@bmeia.gv.at
www.bmeia.gv.at/stockholm

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001