Ein Monat bis zu den Oscars: ORF-Hollywood-Filmschwerpunkt startet

Elf Topproduktionen bis zur Oscar-Live-Nacht im ORF

Wien (OTS) - Die 86. Verleihung der Oscars findet am 2. März 2014 im Dolby Theatre in Los Angeles statt. Der ORF berichtet wieder trimedial und überträgt die Oscar-Nacht live in ORF eins. Bereits am Mittwoch, dem 5. Februar 2014, beginnt der fast einmonatige Hollywoodfilm-Schwerpunkt, den ORF eins und ORF 2 anlässlich der Oscar-Verleihung auf die Beine gestellt haben. Elf Topproduktionen werden bis zur großen Hollywood-Filmnacht ausgestrahlt - Klassiker, vergangene Oscar-Hits oder Filme mit aktuell Oscar-nominierten Stars.

Sieben Topfilme, fünf Oscars, 20 Nominierungen

Mit einem Einspielergebnis von 533 Millionen Dollar allein in den USA ist "The Dark Knight" einer der erfolgreichsten Filme der Geschichte und der letzte Kino-Blockbuster mit Heath Ledger. Mit der ORF-Ausstrahlung des sechsfach Oscar-nominierten und zweifach ausgezeichneten Blockbusters (Heath Ledger "Bester Nebendarsteller", "Bester Schnitt") jagt Regisseur Christopher Nolan seinen dunklen Helden Christian Bale (in diesem Jahr für seine Rolle in "American Hustle" als "Bester Hauptdarsteller" Oscar-nominiert) am Donnerstag, dem 13. Februar, um 21.10 Uhr in ORF eins als Batman auf Kreuzzug gegen das Böse durch die Straßenschluchten von Gotham City.

"Catch Me If You You Can" steht am Samstag, dem 22. Februar, um 23.45 Uhr in ORF eins zum Wiedersehen auf dem Programm. Der Blockbuster aus dem Hause Spielberg, der zu den erfolgreichsten Filmen des Jahres 2003 avancierte, begleitet seinen ideal besetzten Sonnyboy Leonardo DiCaprio als charmanten Hochstapler bei seinen Schwindeleien durchs Leben - eine schauspielerische Leistung, die ihm eine Golden-Globe-Nominierung ("Bester Hauptdarsteller") einbrachte. Heuer ist DiCaprio als Hochstapler mit weitaus dunklerer Seite Oscar-nominierte: als "Bester Hauptdarsteller" in "The Wolf of Wall Street".

Ein Oscar für den "Besten Schnitt", vier weitere Nominierungen -unter anderem für Rooney Mara als "Beste Hauptdarstellerin" - und zwei Golden-Globe-Nominierungen: David Finchers ("The Social Network", "House of Cards") meisterhafte Neuverfilmung von Stieg Larssons Roman "The Girl with the Dragon Tattoo" - Teil eins der "Millennium"-Trilogie, von der weltweit mehr als 31 Millionen Exemplare verkauft wurden - steht am Sonntag, dem 23. Februar, um 20.15 Uhr als ORF-Premiere auf dem Programm von ORF eins. In die Rolle des Enthüllungsjournalisten Mikael Blomqvist schlüpfte 2011 "James Bond" Daniel Craig, der sich gemeinsam mit der psychisch traumatisierten Hackerin Lisbeth Salander - dargestellt von Shootingstar Rooney Mara - auf eine ebenso spannende wie vielschichtige Reise in die Untiefen der bürgerlichen Gesellschaft begibt.

Am Dienstag, dem 25. Februar, steht um 0.05 Uhr in ORF 2 mit "Der Krieg des Charlie Wilson" eine geistreich schillernde Politsatire von Meisterregisseur Mike Nichols ("Die Reifeprüfung", "Mit aller Macht", "Hautnah") mit geschliffenen Dialogen von "West Wing"-Autor Aaron Sorkin ("Eine Frage der Ehre") auf dem Programm. Neben den Oscar-Preisträgern Tom Hanks, Julia Roberts und Philip Seymour Hoffman (wurde 2008 für seine Rolle Oscar-nominiert) ist der Oscar-Hit bis in die kleinste Nebenrolle brillant besetzt. Dieses Jahr ist Amy Adams bei den Oscars für "American Hustle" als "Beste Hauptdarstellerin", Julia Roberts für ("August: Osage County") als "Beste Nebendarstellerin" nominiert.

Sex, Drugs & Rock 'n' Roll - für das Spin-off von "Nie wieder Sex mit der Ex" stehen Spaß-Schwergewicht und Oscar-Nominee Jonah Hill (heuer Oscar-nominiert als "Bester Nebendarsteller" in "The Wolf of Wall Street") und Englands Comedy-Rebell Russell Brand in seiner Paraderolle als Rockstar Aldous Snow gemeinsam vor der Kamera. Musiklabel-Praktikant Aaron Green (Jonah Hill) übernimmt am Samstag, dem 1. März, um 20.15 Uhr in ORF eins die Verantwortung für den abgehalfterten Rockstar Aldous Snow. In weiteren Rollen sind neben prominenten Gastauftritten von Pink, Christina Aguilera, Pharell und Lars Ulrich auch die drei Golden-Globe-Nominees Rose Byrne, Elisabeth Moss, Colm Meaney sowie Sean Combs alias P. Diddy zu sehen.

Am Tag der Oscar-Verleihung stimmt ORF eins auf die Oscar-Nacht mit zwei Filmen ein: Um 20.15 Uhr steht die ORF-Premiere von "The Descendants - Familie und andere Angelegenheiten" auf dem ORF-eins-Programm. Diese ebenso berührende wie heitere Tragikomödie stammt von Oscar-Preisträger Alexander Payne ("Sideways" - dieses Jahr für "Nebraska" wieder in der Kategorie "Beste Regie" nominiert). Familienvater George Clooney erfährt, dass seine im Koma liegende Frau vor ihrem Unfall eine Affäre hatte, und bemerkt, dass er vom Leben seiner Töchter bisher kaum etwas mitbekommen hat. Oscar für die "Beste Drehbuchadaption" 2012! Zudem Nominierungen für George Clooney, Regie, Schnitt und in der Kategorie "Bester Film".

Um 22.10 Uhr folgt die ORF-Premiere von "The Help", der preisgekrönten, bewegende Bestseller-Verfilmung über Amerikas Apartheid der 60er Jahre. Emma Stone ("Crazy, Stupid, Love") setzt sich über die gesellschaftlich gesetzten rassistischen Grenzen hinweg, gewinnt das Vertrauen zweier afroamerikanischen Haushälterinnen und veröffentlicht deren Erfahrungen. Octavia Spencer bekam 2012 den Oscar als "Beste Nebendarstellerin". Viola Davis und Jessica Chastain erhielten für ihre Rollen ebenfalls eine Nominierung, zudem war "The Help" auch als "Bester Film" nominiert.

Topbesetzter Klassik-Termin am Mittwoch in ORF 2

Los geht's aber bereits am 5. Februar am Klassik-Termin um 23.50 Uhr in ORF 2 mit dem Lee-Marvin-Klassiker "Cat Ballou - Hängen sollst du in Wyoming". Die erfolgreichste Westernkomödie, für viele auch die erste des Genres, ist hochdekoriert, Lee Marvin deswegen Oscar-prämiert als "Bester Hauptdarsteller". Am 12. Februar folgt um 0.10 Uhr Peter Bogdanovichs Meisterwerk "Die letzte Vorstellung". Das Nachrichtenmagazin "Newsweek" nannte den Film, die Geschichte einer Gruppe Jugendlicher in einem texanischen Provinznest, deren Weg ins Erwachsenenleben von Enttäuschungen und Rückschlägen gekennzeichnet ist, schlichtweg "das bedeutendste Werk eines jungen Amerikaners seit Orson Welles' "Citizen Kane". Der sechsfach Oscar-nominierte Klassiker des "New Hollywood" erhielt schlussendlich zwei Trophäen:
"Bester Nebendarsteller" Ben Johnson und "Beste Nebendarstellerin" Cloris Leachman. Der siebenfach Oscar-nonimierte und einmal prämierte Katastrophenklassiker "Erdbeben" aus dem Jahr 1974 folgt am 19. Februar (23.55 Uhr, ORF 2). Unter der Regie von Mark Robson spielten u. a. Charlton Heston, Ava Gardner und Richard Roundtree die Hauptrollen. Der Film war der erste überhaupt, der im so genannten Sensurround-Tonsystem in die Kinos kam. Durch den Einsatz von mehreren Verstärkern und zehn speziell angepassten Subwoofern wurde ein Schalldruck erzeugt, der die Sitze und Wände im Kinosaal zum Vibrieren brachte. Klar, dass es für den "Besten Sound" den Oscar gab. Steven Spielbergs Klassiker der Tier/Horror/Actioner-Welle "Der weiße Hai" - 1976 in den Kategorien "Beste Filmmusik", "Bester Schnitt" und "Bester Sound" prämiert - steht dann am 26. Februar (23.55 Uhr, ORF 2) auf dem Programm.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003