ÖSTERREICH-Umfrage: FPÖ baut Vorsprung aus, Neos überholen Grüne bei Nationalratswahl-Sonntagsfrage

EU-Wahl: SPÖ, ÖVP und FPÖ Kopf an Kopf - Außenminister Kurz erzielt im Gallup-Politbarometer Rekordwert

Wien (OTS) - Die FPÖ liegt nun schon zwei Prozentpunkte vor der SPÖ, die ÖVP rutscht unter die 20-Prozent-Marke, die Neos überholen die Grünen. Das sind die bemerkenswertesten Ergebnisse der von ÖSTERREICH beauftragten aktuellen Gallup-Umfrage (400 Befragte, Zeitraum 29./30. Jänner).

Wäre diesen Sonntag bereits Nationalratswahl, käme die FPÖ auf 25 Prozent der Stimmen (unverändert gegenüber der Befragung vor zwei Wochen. Die SPÖ liegt bei 23 Prozent (minus 1%) und die ÖVP könnte nur mehr mit 19 Prozent rechnen (minus 1%). Dahinter liegen bereits die Neos mit 15 Prozent (plus 3%), die an den Grünen (unveränderte 14 Prozent) vorbeiziehen können.

Ein etwas anderes Bild bietet die Sonntagsfrage für die Europawahl. Hier liegen SPÖ, ÖVP und FPÖ weiter Kopf an Kopf. Die beiden Koalitionsparteien hätten je 23 Prozent (minus 1%), die FPÖ knapp dahinter mit 22 Prozent (minus 1%). Die Grünen legen um ein Prozent zu und liegen hier mit 14 Prozent weiterhin vor den Neos (13 Prozent).

Der Gewinner der aktuellen ÖSTERREICH-Umfrage ist aber Außenminister Sebastian Kurz. Im Politbarometer erzielt er absolute Rekordwerte für ein Regierungsmitglied. Kurz steigert sich auf 42 Prozent (das ist der Saldowert aus den Fragen: Welcher Politiker ist Ihnen positiv/negativ aufgefallen?). Im Vergleich dazu: der nächstbeste Minister ist Verteidigungsminister Gerald Klug (20 Prozent), Bundespräsident Heinz Fischer kommt auf 17 Prozent. Das Ergebnis ist umso bemwekenswerter, da die Umfrage vor der Heimholung des österreichischen Vergewaltigungsopfers aus Dubai durchgeführt wurde.

Am anderen Ende der Skala findet sich ÖVP-Chef Michael Spindelegger. Er weist ein Saldo von minus 45 Prozent auf. Wegen der Herausnahme von Frank Stronach aus dem Ranking ist er damit der absolut am schlechtesten Platzierte der abgefragten Politiker.

Apropos Stronach: Seinem Team geben die Österreicher wenig Zukunftschancen. 80 Prozent der Österreicher glauben, dass das Team Stronach ohne ihren Gründer nicht überlebensfähig ist.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001