Regierung zieht Kostenschraube auf Kosten von Autofahrern und Umwelt weiter an

Wien (OTS) - Die mit dem gestrigen Ministerratsbeschluss bekanntgegebene, nochmalige Verteuerung der NoVA verschärft die bereits angekündigte Mehrbelastung der Privathaushalte zusätzlich. Mit der Verminderung des Abzugsbetrages für die NoVA-Berechnung bei Dieselmotoren um
100 Euro wird eine weitere Verteuerung von umweltfreundlichen Neuwagen in Kauf genommen. Diese Maßnahme kommt umso überraschender, da nie zur Diskussion stand, Antriebsarten unterschiedlich zu berechnen.

Dr. Felix Clary, Initiator des MFU: "Diese neuerliche Verschärfung kommt für uns völlig überraschend. Die Automobilwirtschaft hat im Vertrauen auf Zusagen des Finanzministeriums bereits begonnen, ihre Systeme aufgrund des kurzen Zeitfensters entsprechend zu adaptieren. Dass die Bundesregierung nun völlig überraschend dieses Belastungspaket nochmals verschärft, ist völlig inakzeptabel. Unsere Berechnungen ergeben, dass die Steuererhöhungen bei der NoVA nicht mehr 50 Mio. Euro wie angekündigt, sondern nahezu 100 Mio. Euro betragen. Diese nochmalige Verschärfung bei Dieselfahrzeugen, die im Begutachtungsentwurf nicht enthalten war, geht zulasten der Umwelt, der Mobilität und praktisch aller Menschen in diesem Land. Solche überraschenden Maßnahmen stärken sicher nicht das Vertrauen der Bürger in die neue Bundesregierung.

Die Begründung für die zusätzliche steuerliche Schlechterstellung von Dieselfahrzeugen aufgrund des NOx-Ausstoßes ist weder logisch noch technisch haltbar, da sämtliche Dieselmotoren die aktuell geltenden Grenzwerte gemäß der europäischen Luftqualitätsrichtlinie unterschreiten.

Burkhard Ernst, Sprecher des MFU: "Bei allen Gesprächen mit dem Finanzministerium war eine unterschiedliche steuerliche Bemessung für Benzin- und Dieselmotoren nie ein Thema. Umso überraschter sind wir jetzt über den gestrigen Ministerratsbeschluss."

Zudem wird von der Regierung weiterhin die falsche Darstellung verbreitet, dass mit der Neuregelung der NoVA umweltfreundliche Autos generell günstiger werden und nur angebliche "Spritfresser" teurer. Tatsächlich verteuert die neue Berechnungsformel praktisch fast jeden Neuwagen, weil sie gewollt an den tatsächlichen Leistungs- und Emissionsgrenzen vorbeizielt.

Ebenso irreführend ist die Angabe der Regierung, dass es sich bei Anhebung der motorbezogenen Versicherungssteuer "nur" um die erste Erhöhung seit dem Jahr 2000 handelt - diese eingerechnet beträgt die Steigerung insgesamt über 74 Prozent in nur 13 Jahren und ist damit unverhältnismäßig und im europäischen Vergleich nicht haltbar.

Über das Forum Mobilität.Freiheit.Umwelt (MFU)

Das Forum Mobilität.Freiheit.Umwelt (MFU) ist ein Zusammenschluss von Interessenvertretungen aus dem automotiven Sektor. Aufgabe und Ziel ist es, die Verkehrspolitik aktiv mitzugestalten. Dazu zählen die Stärkung der multimodalen Fortbewegung und die Sicherstellung einer nachhaltigen gesellschaftspolitischen Akzeptanz für individuelle Mobilität sowie eines entsprechenden Umfeldes und einer positiven gesellschaftspolitischen Einstellung zum Thema "Automobil".

Zusätzlich muss der für Österreich so wichtige Wirtschaftsfaktor "rund ums Automobil" stärker ins öffentliche Bewusstsein getragen werden: Der automotive Sektor in Österreich umfasst 450.000 Personen, die direkt oder indirekt in der Automobilwirtschaft beschäftigt sind. Somit hängt jeder neunte Arbeitsplatz vom Automobil ab. Die Exportquote der österreichischen Fahrzeugindustrie liegt bei rund 90 Prozent. Die Umsatzerlöse aus Produktion, Handel und Reparatur betragen 43 Mrd. Euro.

Rückfragen & Kontakt:

Rudolph Lobmeyr - rudolph.lobmeyr@rosam.at
Michaela Fritz - michaela.fritz@rosam.at
Rosam Change Communications
Tel.: +43 1 90 42 142 -228 bzw. -211

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0002