BZÖ-Lutz: Postenschließungen ohne klares Sicherheitskonzept

Sicherheit wird durch Kürzungen zum Luxusthema.

St.Pölten (OTS) - In Niederösterreich werden laut Einsparungsplänen bis zum ersten Juli 2014 21 Polizeidienststellen geschlossen. Die radikalen Kürzungen auf dem weitflächigen Landesgebiet sind ohne einem vernünftigen Sicherheitskonzept aber nicht durchführbar.

"Die Postenschließung in Klein-Pöchlarn ist erst die Spitze des Eisbergs. Nachdem im Nachbarort Marbach 2002 bereits die Dienststelle geschlossen worden ist, liegt nun ein 72km2 großes Einzugsgebiet ohne Polizeiposten vor", kritisierte heute Dominik Lutz, niederösterreichischer BZÖ-Landesobmann. "Anscheinend hat Bundesministerin Mikl-Leitner vergessen, wie weitläufig Niederösterreich ist. Möge sie sich doch bitte eine Karte von ihrem politischen Ziehvater ausleihen. Dann stellt sich auch nicht mehr die Frage, ob sie mit den Bürgermeistern "mitheulen" soll", so Lutz.

Dass die Einsparungen mit Qualitätsverlust verbunden sind, steht außer Frage. Wie man mit den Ansprüchen aufgrund des erhöhten Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung umgeht, ist ungewiss. "Vom Bürger will man nichts mehr wissen. Die Regierung macht nun auch Sicherheit zum Luxusthema der Bevölkerung und kürzt an allen Ecken und Enden", so Lutz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001