FP-Mahdalik: Rot-Grün tritt bei Stadtentwicklung auf der Stelle

Radverkehrsanteil stagniert seit Jahren

Wien (OTS) - "Der seit Jahren bei etwa schlappen 6% stagnierende Radverkehrsanteil zeigt, dass die Politik der rot-grünen Stadtregierung auch hier ein Schlag ins Wasser war", sagt FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Die Senkung des Autoverkehrsanteils auf 20% ist schon deshalb unrealistisch, weil etwa bei den Stationen der U 2-Verlängerung in die Seestadt Aspern kein einziger Parkplatz zur Verfügung steht und die täglich 40.000 Einpendler aus dem Marchfeld nicht auf die Öffis umsteigen können.

Einzig die Steigerung des Fußgängeranteils von 28 auf 30% könnte durchaus erreicht werden, weil die Fahrgäste wegen der durch deutlich verlängerte Wartungsintervalle auftretenden Dauerstörungen der U-Bahnen zum Marschieren gezwungen werden. "Wien ist dahingehend nicht die 'Stadt der kurzen Wege' sondern die 'Stadt der langen Hatscher'", meint Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007