BZÖ-Korak: SPÖ-Kaiser nicht Herr im eigenen Land

Kärnten baut ein Drittel der Polizeidienststellen ab. LH Kaiser ist nicht nur ohnmächtig, sondern auch unwissend.

Klagenfurt (OTS) - Kärnten muss gemäß der Order des Innenministeriums 30 der 96 Polizeidienststellen abbauen. Damit liegt das südlichste Bundesland weit über dem geplanten Bundesdurchschnitt. SPÖ-Landeshauptmann Kaiser gibt sich überrascht und beugt sich der Entscheidung.

"Kaiser verhält sich zur Bundesregierung, wie Faymann zum Europäischen Rat. Er ist rückgratloser Befehlsempfänger und macht damit nicht nur sich, sondern auch die, die er vertreten soll, lächerlich", sagte heute der Kärntner BZÖ-Landesobmann Stellvertreter Willi Korak zur geplanten Polizeipostenschließung.

"Die Gefährdung unserer Bürger wird mit eiskalter Willkür vorangetrieben. Beispielsweise wird es zwischen St.Veit und Grafenstein keinen Posten mehr geben", führte Korak aus.

Das BZÖ sieht hierbei eine Strafaktion gegen Kärnten aus Wien und unterstützt den Vorschlag, einen Schulterschluss der Opposition im Kärntner Landtag gegen die Dienststellenschließung zu üben. "Wir haben gegenüber der Bevölkerung eine Verantwortung. Wir erwarten seitens der Bundesregierung, ihre Versprechen vor der Wahl, nach Stimmabgabe einzuhalten. Rotschwarz verliert durch ihren Wahlbetrug noch den letzten Funken an Integrität", so Korak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0664/24 33 709
dominik.kamper@bzoe.at
www.bzoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001