AUVA-Kurse Sicheres Arbeiten auf Dächern starten - Abstürze mit katastrophalen Folgen vermeiden

Wien (OTS) - 2012 stürzten rund 250 Arbeitskräfte während der Arbeit vom Dach. Der Absturz vom Dach endet erfahrungsgemäß mit schwersten Verletzungen und durchschnittlich mehr als zwölf Wochen Krankenstand - in Einzelfällen sogar tödlich. "Die Gefahren der Höhenarbeit oder auf Dächern mit Lichtkuppeln werden immer noch unterschätzt", weiß Ing. Bernd Toplak, Präventionsexperte der AUVA-Landesstelle Wien. Seit Jänner 2005 bietet die AUVA daher gemeinsam mit den Innungen und der Höhenwerkstatt in Baden Spezialkurse für Dachdecker, Spengler und Holzbauer zu Sonderkonditionen an. Das Schulungsangebot wurde ausgebaut und reicht 2014 vom eintägigen Basiskurs über den Auffrischungslehrgang zu dem im Vorjahr gestarteten Aufbaulehrgang für Führungskräfte. Bisher haben insgesamt rund 1.600 Teilnehmer aus Wiener, niederösterreichischen und burgenländischen Betrieben das Angebot der AUVA-Landesstelle Wien und der Innungen genützt.

Insgesamt verzeichnete die AUVA-Statistik für das Jahr 2012 249 Dachunfälle, 69 davon passierten in Wien, Niederösterreich und Burgenland. Die Betroffenen waren mit durchschnittlich 61 Ausfallstagen relativ lange im Krankenstand, und die dadurch verursachten Kosten für die Betriebe schlugen sich mit durchschnittlich fast 5.900 Euro zu Buche.

Ein Absturz vom Dach ist die häufigste Todesursache bei Sturz-und-Fall-Unfällen. 2012 starben je zwei Dacharbeiter in Wien und Niederösterreich an den Unfallfolgen. Generell nimmt in den Zeiten großer Bautätigkeit auch die Anzahl der Dachabstürze zu.

Speziell für die am meisten gefährdeten Berufe aus Wien, Niederösterreich, und Burgenland - Dachdecker, Spengler und Holzbauer - veranstalten die AUVA-Landesstelle Wien und die Landesinnungen vom 20. Jänner bis 28. Februar 2014 eine Serie von eintägigen Aktiv-Lehrgängen im Trainingszentrum der Höhenwerkstatt bei Baden (NÖ). Die AUVA-Landesstelle Wien übernimmt 75 Euro der Kurskosten jedes Teilnehmers, die jeweiligen Landesinnungen zahlen ebenfalls dazu. Für die Betriebe bleiben so je nach Kurs zwischen 50 und 75 Euro pro Beschäftigten übrig. Auch heuer werden rund 130 Teilnehmer und Teilnehmerinnen erwartet.

Fotolink:
http://auva.celumimagine.com/pindownload/login.do?pin=L6HXP

Über die AUVA:

Bei der AUVA sind rund 4,7 Millionen Personen gesetzlich gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten versichert: 1,2 Millionen Arbeiter, 1,6 Millionen Angestellte, 450.000 Selbständige
sowie 1,4 Millionen Schüler, Studenten und Kinder im verpflichtenden Kindergartenjahr. Die Landesstelle Wien betreut in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland 42 Prozent der AUVA-Versicherten. Pro Jahr erhalten 120.000 Verletzte in den Wiener AUVA-Unfallkrankenhäusern Meidling und Lorenz Böhler sowie 1.900 Patienten in den Rehabilitationszentren Wien-Meidling und Weißer Hof, Klosterneuburg, die bestmögliche Behandlung. Die AUVA finanziert ihre Aufgaben als soziale Unfallversicherung aus Pflichtbeiträgen der Dienstgeber. Prävention ist dabei die vorrangige Kernaufgabe der AUVA - die Verhütung von Unfällen und die Vorbeugung von Berufskrankheiten senkt die Kosten für die drei weiteren Unternehmensbereiche Heilbehandlung, Rehabilitation und finanzielle Entschädigung von Unfallopfern am wirksamsten.

Rückfragen & Kontakt:

Gabriela Würth
Öffentlichkeitsarbeit der AUVA-Landesstelle Wien
Telefon mobil: 0676 33 24 879
E-Mail: gabriela.wuerth@auva.at
Im Internet: www.auva.at/wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWI0001