VCÖ: Energie- und Klimaziele der EU sind ein Rückschritt

VCÖ: Elektro-Mobilität braucht saubere Energie statt Atomkraft und Kohle

Wien (OTS/VCÖ) - "Dieser Vorschlag hat die schlimmsten Befürchtungen übertroffen. Statt zukunftsorienierter Klima- und Energiepolitik hat sich die EU-Kommission für Stillstand entschieden", kritisiert VCÖ-Expertin Ulla Rasmussen den EU-Vorschlag für die Klima- und Energiepolitik bis 2030. Die CO2-Reduktionsziele sind ambitionslos, ebenso die Ziele für erneuerbare Energie. "Die EU hat bei der Energiewende auf die Stopp-Taste gedrückt. Das schadet auch dem Verkehr. Denn Elektro-Mobilität ist nur dann ein Beitrag zum Klimaschutz, wenn der Strom aus erneuerbarer Energie kommt", so VCÖ-Expertin Rasmussen.

Gerade der Verkehr ist das größte Sorgenkind der Klima- und Energiepolitik. Kein anderer Sektor ist so stark von Erdöl abhängig, kein anderer Sektor weist im Vergleich zum Jahr 1990 so starke Zuwächse der Treibhausgas-Emissionen auf.

Der VCÖ begrüßt die Ankündigung von Umweltminister Rupprechter, sich in Brüssel für eine mutige Klima- und Energiepolitik einzusetzen. "Wir haben nur eine Erde. Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, unseren Kindern eine intakte Umwelt weiterzugeben", so VCÖ-Expertin Rasmussen.

Rückfragen & Kontakt:

VCÖ-Kommunikation, Mag. Christian Gratzer,
Tel.: (01) 8932697, (0699)18932695

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VCO0001