NEWS: Formel-1-Affäre - Anklage gegen Ex-Meischberger-Anwalt Toifl in München

Staatsanwalt wirft Toifl im Schmiergeld-Skandal Beihilfe zur besonders schweren Steuerhinterziehung vor.

Wien (OTS) - Die Staatsanwaltschaft München erhebt in Zusammenhang mit angeblichen Formel-1-Schmiergeldern schwere Vorwürfe gegen einen Österreicher. Wie das Nachrichtenmagazin NEWS in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, liegt dem Landgericht München I eine Anklageschrift gegen den früheren Rechtsanwalt Gerald Toifl vor. Laut Gerichtssprecherin lautet der Vorwurf auf Beihilfe zur besonders schweren Steuerhinterziehung in zwei Fällen. Die Anklage wurde zugestellt, vom Gericht aber noch nicht zugelassen. Das Strafmaß beträgt bis zu siebeneinhalb Jahre Haft.

Inhaltlich geht es in der Anklage um jene knapp 44 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern, die Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky - in zwei Tranchen - in Zusammenhang mit einem Anteilsverkauf von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone kassiert haben soll. Gribkowsky fasste nach einem Geständnis Mitte 2012 achteinhalb Jahre Haft wegen Bestechlichkeit, Untreue und Steuerhinterziehung aus. Der hinterzogene Betrag soll sich auf knapp 15 Millionen Euro belaufen. Hier dürfte die Anklageschrift gegen Toifl ansetzen, der eine wichtige Rolle im Stiftungs- und Firmenkonstrukt Gribkowskys innehatte.

In Österreich gilt Toifl als eine Schlüsselfigur im Rahmen der Ermittlungen zur Buwog Affäre rund um Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser. Toifl war einst Anwalt von Grasser-Freund Walter Meischberger. Mittlerweile hat Toifl seine Anwaltslizenz zurückgelegt. Sollte es in München zu einem Verfahren gegen ihn kommen, will die Staatsanwaltschaft auch Ecclestone als Zeugen laden. Der Formel-1-Boss steht demnächst selbst in München wegen der mutmaßlichen Schmiergeldzahlungen vor Gericht. Alle Betroffenen haben die Vorwürfe immer bestritten.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0003